zur TTVN.de-Startseite
Banner FWD im Sport - Anerkannte Einsatzstelle
Joola Rangliste
JOOLA
Logo myTischtennis.de
schler+micke Basis
ASS Logo

21.04.18

Unglaubliche Statistiken: Jetzt wieder Vorschläge einschicken!



Bild

Foto: myTischtennis.de

Denkbar knappe Meisterschaftsentscheidungen, Aufstiege und Spielergebnisse, makellose Bilanzen, Vielspieler und junge TTR-Jäger - über all das berichtete myTischtennis.de in der Saisonpause im letzten Jahr. Jetzt, da sich die aktuelle Spielzeit wieder dem Ende nähert, möchten wir diese Serie gerne fortsetzen. Gefragt sind Sie: Kennen Sie solche oder andere Fälle aus der Rubrik „unglaubliche Statistiken“? Dann schreiben Sie uns!

Jemand, der sich in die Kategorie der TTR-Jäger einreiht, ist der 13-jährige Lorenz Schäfer vom TTC Kist in Würzburg. Im Oktober 2015 begann er im Alter von zehn Jahren mit Tischtennis und damit auch seine Jagd auf TTR-Punkte. Mit einem TTR-Wert von 1007 gestartet, kamen allein in der Zeit zwischen Oktober 2015 und Juni 2016 knapp 350 TTR-Punkte dazu. Im ersten Jahr war Schäfer nur im Jugendbereich aktiv, spielte in der 1. Kreisliga der Jungen, im zweiten Jahr dann schon in der Bezirksliga der Jungen und in der 1. Kreisliga der Herren im vorderen Paarkreuz - in beiden Mannschaften erzielte er eine hoch positive Bilanz und brachte es am Ende auf 1546 TTR-Punkte. In der noch laufenden Saison etablierte sich der 13-Jährige bei den Herren in der 2. Bezirksliga und kam auch häufig in der ersten Mannschaft in der Oberliga Bayern zum Einsatz, in der er zwar im mittleren und oberen Paarkreuz teils Lehrgeld zahlte, im unteren Paarkreuz zumindest in der Rückrunde aber kaum zu besiegen war (5:1). Bei sage und schreibe 1839 TTR-Punkte steht Lorenz Schäfer mittlerweile - und das nach gerade einmal zweieinhalb Jahren Vereinszugehörigkeit.

In eine andere bemerkenswerte Richtung gehen die Leistungen der Spieler des SV Atter. In der vergangenen Saison gingen in Osnabrück vier Mannschaften des Klubs von der 3. Kreisklasse bis zur Kreisliga an den Start. Zwar stand keine Mannschaft am Ende an der Tabellenspitze in ihrer Liga, alle vier Teams stellten aber jeweils das Top-Doppel der Liga. Genauso war es in dieser Saison: Auch wenn diesmal nur drei Mannschaften am Spielbetrieb teilnahmen, wurden die Spitzenplätze in den Doppel-Ranglisten in den drei Ligen von Duos des SV Atter eingenommen. Zwar spielten alle Mannschaften oben mit, den ersten Tabellenplatz nahm am Ende der Saison aber keine ein.

Sie kennen weitere außergewöhnliche Fälle? Schreiben Sie uns! (Quelle: myTischtennis.de)