zur TTVN.de-Startseite
Banner FWD im Sport - Anerkannte Einsatzstelle
schler+micke Basis
ASS Banner 2019
JOOLA
Joola Rangliste
Logo myTischtennis.de

11.07.19

Universiade in Neapel: Herren feiern Bronze



Bild

Strahelnde Gesichter bei der Eröffnungsfeier: v.l. Betreuer Lennart Wehking mit seinem Team um Nils Hohmeier, Gian-Luca Walther (2. v.r.) und Florian Bluhm (1.v.r). (Foto: Wehking)

Bei der 30. Sommer-Universiade in Neapel hat die Herren-Auswahl Deutschlands Bronze gewonnen. Nach zehn Jahren, ist es die erste Medaille, die ein deutsches Team von der Universiade mit nach Hause bringt.

Mit Nils Hohmeier (TTC OE Bad Homburg 1987) ist auch ein ehemaliger TTVN-Athlet (vorher TuS Celle) in Neapel am Start. Begleitet und betreut wird das Herren Quartett von TTVN-Landestrainer Lennart Wehking.

 

Im Teamwettbewerb konnten die deutschen Herren bis ins Halbfinale vordingen. Der Weg dahin führte über den Achtelfinalerfolg gegen Korea und der nervenstarken Viertelfinalpartie gegen die Schweden. Beim Zwischenstand von 1:1 holte Nils Hohmeier einen wichtigen 3:2 Sieg für die Mannschaft. Im letzten und entscheidenden Spiel um die Medaille musste Gianluca Walther Nervenstärke beweisen. Anfangs hatte Walther Schwierigkeiten ins Spiel zu finden und ging mit 0:2 Sätzen gegen den Schweden Christoffer Kjelsson in Rückstand. Mit dem Gewinn der Sätze drei und vier entwickelte sich das Spiel zu einem echten Krimi, der schlussendlich mit einem 11:9 im fünften Satz das glücklichere und verdiente Ende für die Deutschen fand.

Im Halbfinale warteten am Samstagabend die top gesetzten Chinesen, die dem deutschen Team um Walther und Hohmeier keine Chance ließen. Mit einem klaren 0:3 verwiesen sie die Deutschen auf den dritten Platz. Trotzdem Grund zu feiern, denn der Gewinn der Bronze Medaille ist die erste Medaille nach 10 Jahren. Lennart Wehking zog nach dem Gewinn der Medaille eine erste Zwischenbilanz: „Mit dem Gewinn der Medaille haben wir bereits ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Auch wenn wir mit der Auslosung etwas Glück hatten konnten wir gegen Korea und Schweden unsere Topformen abrufen und wurden dafür belohnt!“

 

Parallel zu dem Team Wettbewerb starteten am Samstag die Damen und Herren in die Einzel-Qualifikation. Nils Hohmeier war aufgrund seiner Weltranglistenposition bereits für das Hauptfeld gesetzt. Doch auch seine Teamkolleginnen und Kollegen machten den Sprung ins Hauptfeld perfekt. Alle deutschen Starter mussten in Dreiergruppen ums Weiterkommen spielen. Bei den Damen schafften Janina Kämmerer, Alena Lemmer, Luisa Säger und Vivien Scholz den Sprung ins Hauptfeld. In der männlichen konkurrenz folgten Liang Qiu, Gianluca Walther und Florian Bluhm. In der Runde der letzten 32. scheiterte Nils Hohmeier gegen den Rumänen Alex Manole mit 2:4. Florian Bluhm blieb am längsten im Turnier und wurde erst im Viertelfinale vom Chinesen Linfeng Zhu gestoppt.


Home    Kontakt    Sitemap    Impressum    Datenschutz
     RSS            instagram