Zum Hauptinhalt springen

Presseberichte 2023

Presseberichte 2023

Januar 
  
  
  

 

Tischtennis: Daniel Nagy (SSV Neuhaus) wird in Salzgitter neuer Landesmeister der Jungen U 13 Große Sporthalle des Gymnasiums Am Eikel 22, 38259 Salzgitter

(vo) Großer Erfolg für  den 12-jährigen  Herren-Verbandsliga-SpielerDaniel Nagy (SSV Neuhaus), der in Salzgitter in der Altersklasse U 13 ungeschlagen neuer Landessieger wurde. Schon in den Gruppenspielen  wurde Daniel Nagy mit 5:0 Siegen seiner Favoritenstellung gerecht. Nach einem Freilos im Achtelfinale schaltete Daniel Nagy im Viertelfinale das  U-11-Top-Talent Kirill Manalaki (TSG Dissen) mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg aus.  In einem schwierigen Halbfinalmatch gewann Daniel Nagy  mit 3:1 Sätzen  gegen den Mitfavoriten Jakob Sternberg (Mellendorfer TV). Im Finale triumphierte Daniel Nagy in drei engen Sätzen gegen Terry Choi (ASC Göttingen) und holte nach vielen Jahren wieder einen Landestitel nach Wolfsburg,  

Einen Tag später starteten Daniel Nagy und der 14-jährige Landesliga-Spieler Julius Konstantin Kleinert (beide SSV Neuhaus) erneut in Salzgitter bei der Landesmeisterschaft der Jungen U 19. In den Gruppenspielen  gegen die wesentlich ältere niedersächsische Tischtennis-Elite schieden die  beiden Wolfsburger Nachwuchs-Hoffnungen trotz heftiger Gegenwehr aus. Dabei reichten Daniel Nagy (2:3 Einzelsiege) und Julius Konstantin Kleinert (1:4 Siege) ihre Erfolge nicht zum Einzug in die KO-Phase. 

Die Turnierbilanz von Daniel Nagy  in der Saison 2022/23 bei  Landesmeisterschaften ist dennoch überaus  erfolgreich.  Bei vier Landesmeisterschaften in verschiedenen Altersklassen verbuchte  Daniel Nagy  den Titelgewinn  in der U 13 und gewann zudem Bronze bei den Jungen U 15. Nur bei den Jungen U 19 und bei den Herren war für  Daniel Nagy noch in den Gruppenspielen Endstation. Doch  der Leistungsdurchbruch in den älteren Altersklassen dürfte für Daniel Nagy nur noch eine Frage der Zeit sein. Ab dem 1.Februar fängt für Daniel Nagy ein neuer Lebensabschnitt als Mitglied im Tischtennis-Sportinternat in Hannover  an. In der Landeshauptstadt  kann sich Daniel Nagy unter Vollprofi-Bedingungen auf seine weitere Tischtennis-Karriere konzentrieren.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf schraubt sich mit zwei Siegen auf Tabellenplatz 2 Sportzentrum Hattorf, Osterberg 1, 38444 Wolfsburg (Hattorf)

(vo) In der Damen-Verbandsliga feierte der MTV Hattorf (18:4) mit zwei Heimsiegen einen optimalen Einstand in die Rückrunde. Gegen den TTV Evessen (9:11) tütete Hattorf einen ungefährdeten 8:1 Erfolg ein. Gegen den TTC Borstel (8:14) setzte sich Hattorf tags darauf mit 8:4 durch. In der Tabelle rückte Hattorf damit hinter Herbstmeister RSV Braunschweig III (21:1) auf den zweiten Tabellenrang hoch. Allerdings sitzt den Hattorferinnen noch der Tabellendritte TTV 2015 Seelze (16:4) dicht auf der Pelle.

MTV Hattorf  - TTV Evessen 8:1 (25:7 Sätze)

Bei Hattorf fehlte Lara Roland, die immer noch an einer Handgelenksverletzung laboriert. Bei Evessen war die Ex-Wolfsburgerin Heike Kleinwächter (früher TSV Wolfsburg) nicht spielfähig und schenkte  ein Doppel und zwei Einzel  kampflos her. Hattorf kam durch einen Fünfsatzsieg  von Jennifer Mulgrew/Nicole Bartkowski gegen Laura Kleinwächter/Ines Capelle gut in die Partie,  setzte sich schnell bis auf 6:0 ab. Ausgerechnet Topspielerin Jennifer Mulgrew steckte gegen Laura Kleinwächter eine nicht unbedingt erwartete 1:3 Satzniederlage ein und spendierte Evessen  damit unfreiwillig den Ehrenpunkt. Ansonsten hatten die Hattorferinnen das Geschehen gut im Griff  und fuhren bereits nach einer rekordverdächtig kurzen  Spielzeit von  einer Stunde und 45 Minuten den Auftaktsieg ein.

MTV-Zähler: Kim Roland/Karin Roland,  Mulgrew/Bartkowski, Mulgrew, Kim Roland (2), Bartkowski (2), Karin Roland.

Zum Spielbericht - hier.

MTV Hattorf – TTC Borstel 8:4 (28:17 Sätze)

Nach dem kampflosen 8:0 Hattorfer Hinspielsieg kreuzten Hattorf und Bostel erstmals die Klingen. Bostel  erwies sich  dabei als  harte Nuss, erst nach  einem dreieinhalbstündigem  offenem Schlagabtausch war der TTC niedergerungen. Die Gäste   waren  insbesondere auf den Positionen 1 und 2 mit Melanie Rieke und Yvonne Tielke ausgesprochen spielstark. Da war es für den MTV  sehr gut, daß  Jennifer Mulgrew/Nicole Bartkowski  beim  11:9 Erfolg im Entscheidungssatz gegen Melanie Rieke/Denise Hobeim die Nerven behielten. Das neu formierte Mutter-Tochter-Duo Karin Roland/Kim Roland harmonierte spielerisch  beim 3:0 Satzssieg  gegen Yvonne Tielke/Saskia Kiefert.  Doch die Gäste kamen durch  Einzelsiege von Yvonne Tielke (3:1 gegen Jennifer Mulgrew) sowie Melanie Rieke (3:1 gegen Kim Roland) postwendend zum 2:2 Ausgleich. Doch im unteren Paarkreuz  stellten Nicole Bartkowski und Karin Roland  mit einer makellosen 4:0 Einzelbilanz die Weichen auf Sieg. Mulgrew brachte das Spitzenspiel gegen Melanie Rieke mit 11:6, 12:10 und 14:12 durch. Nachwuchstalent Kim Roland egalisierte gegen  Yvonne Tielke noch einen 1:2 Satzrückstand, zahlte jedoch im 5. Satz noch Lehrgeld. MTV-Pressesprecherin Karin Roland lobte: „Die 2:0 Führung in den Doppeln war heute sehr wichtig. Insgesamt sind wir über unseren optimalen Rückrunden-Start sehr glücklich“.

MTV-Zähler: Mulgrew/Bartkowski, Kim Roland/Karin Roland, Mulgrew (2), Bartkowski (2), Karin Roland (2).

Zum Spielbericht - hier.


Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus kassiert ärgerliche 4:6 Niederlage gegen Werder Bremen Dreifeldhalle, Lavinia-Fontana-Straße, 38446 Wolfsburg-Reislingen Süd-West

(vo) In der Damen-Oberliga startete der SSV Neuhaus mit  einer 4:6 (18:23 Sätze) Heimpleite gegen Werder Bremen (14:8) in die Rückrunde. Die in der Hinrunde in Topform agierende Marlene Kleemiß pausierte aufgrund der Neuhäuser Rotation. Die SSV-Niederlage war insgesamt  ähnlich ärgerlich wie die am selben Tag erlittene 1:2 Schlappe der VfL-Bundesligafußballer bei Werder Bremen.  In der Hinrunde hatten die Neuhäuserinnen an der Weser noch mit 5:5 einen Punkt entführen können. In den Doppeln boten Lisa Krödel/Kristin Engel (3:1 gegen Sarah-Christin Behrens/Annalena Harms) Paroli. Dagegen quittierten  Linda Kleemiß/Sarah Nitsch eine 1:3 Satzniederlage gegen Jessica Boy/Hanna Stahl. Danach übernahm  Werder das Regiebuch, Neuhaus geriet mit 1:4 in Rückstand. In einer schwarzen Serie unterlagen mit jeweils 1:3 Sätzen Lisa Krödel  (gegen Hanna Stahl), Linda Kleemiß (gegen Jessica Boy) sowie Kristin Engel (gegen Annalena Harms). Hoffnung keimte bei  Neuhaus wieder auf als Sarah Nitsch mit einem hart erkämpften 16:14 Zittersieg gegen Sarah-Christin Behrens auf 2:4 verkürzen konnte. Lisa Krödel  führte anschließend mit 2:1 Sätzen gegen die  schwer zu  bespielende Materialspielerin Jessica Boy (lange Noppe). Doch im Entscheidungssatz kippte diese Partie zugunsten von Boy, deren frisch angerührter Tischtennis-Abwehrbeton immer undurchdringlicher für Krödels Angriffsspiel wurde. Linda Kleemiß verkürzte  mit einer Energieleistung  in einem weiteren Fünfsatzduell  gegen Hanna Stahl  auf 3:5. Doch für Jungspund Kristin Engel war der Druck anchließend bei ihrer 1:3 Satzniederlage  gegen Sarah-Christin Behrens (1:3) zu hoch. Der zweite  Sieg von Mannschaftsführerin Sarah Nitsch (3:0 gegen Annalena Harms) taugte  nur noch zur Ergebniskosmetik. SSV-Coach Frank Baberowski bilanzierte ernüchtert: „Dem Team kann ich keinen Vorwurf machen, aber ein bißchen hat uns  leider heute  gefehlt. Ein Punktgewinn wäre bei besserer Chancenverwertung möglich gewesen“.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf startet mit einem Doppelpack in die Rückrunde

(vo) In der Damen-Verbandsliga erspielte der MTV Hattorf in der Hinserie mit 14:4 Zählern einen hervorragenden dritten Tabellenplatz. Herbstmeister wurde der RSV Braunschweig III (21:1) vor Verfolger TTV 2015 Seelze (14:4). Diese drei Teams werden in der Rückrunde den Kampf um die beiden Aufstiegsplätze höchstwahrscheinlich unter sich ausmachen. Der RSV Braunschweig III unterstrich zum Rückrunden-Auftakt bereits seine Meisterschaftsambitionen mit einem 8:4 Erfolg im Vereinsduell gegen die eigene 4. Mannschaft und einem 8:3 Sieg gegen den MTV Bettingerode.
Am kommenden Wochenende greift nun auch der MTV Hattorf  mit einem Doppelpack in das Spielgeschehen ein. Am Samstag um 15 Uhr begrüßen die Hattorferinnen den Tabellenachten TTV Evessen (5:17). In der Hinrunde setzte sich Hattorf im Oktober in Evessen sicher mit 8:2 durch. Am Sonntag steckt Hattorf gegen  den TTC Borstel (8:12) erneut in der Favoritenrolle. Im Hinspiel kamen die Hattorferinnen zu einem kampflosen 8:0 Erfolg, da Borstel  wegen Aufstellungsproblemen nicht antreten konnte. In der Hinrunde war Mannschaftsführerin Jennifer Mulgrew mit 18:2 Einzelerfolgen vor Karina Kobbe (RSV Braunschweig III, 13:2) die stärkste Akteurin der Liga. Aber nur Mulgrew bestritt alle acht ausgetragenen  Hinrundenspiele für den MTV.  Kim Roland (7:3), Lara Roland (6:7) und Nicole Bartkowski standen aus unterschiedlichen Gründen nicht immer zur Verfügung. Daher acvancierte Karin Roland (2. Damen) mit fünf Einsätzen (3:9 Siege) in der 1. Mannschaft  zur Edel-Reservistin. Dazu erwies sich Franziska Koch (ebenfalls 2. Damen) noch als echter Überraschungs-Joker. Durch die vielfach wechselnden Aufstellungen wurden in den Doppeln lediglich  6:10 Siege verbucht. Am stabilsten agierten dabei die Links-/Rechtshänder-Kombination Jennifer Mulgrew/Lara Roland mit 4:2 Erfolgen. Die Einschätzung von Pressesprecherin Karin Roland zum bisherigen Saisonverlauf: „Die Aufstellungsprobleme der Hinrunde konnten wir erstaunlich gut auffangen. Jetzt möchten wir mit 4:0 Punkten erfolgreich in die Rückserie starten und weiterhin viel  Spaß haben“.

Die weiteren Heimspiele des MTV in der Rückrunde:

Sonntag, 26. Februar, 11 Uhr: MTV – RSV Braunschweig  IV

Sonntag, 5. März, 11 Uhr: MTV – TTV 2015 Seelze

Samstag, 25. März, 14 Uhr: MTV – MTV Bettingerode

Tischtennis: Daniel und Gabor Nagy (SSV Neuhaus) mischten bei den Landesmeisterschaften mit Turnhalle Broitzem, Kruckweg, 38122 Braunschweig (Broitzem)

(vo) In Braunschweig-Broitzem  gingen am  vergangenen Wochenende die niedersächsischen Landesindividualmeisterschaften der Damen und  Herren über die Bühne. Am Samstag kämpften acht Wolfsburger Akteure in einem Qualifikationsturnier mit 79 Teilnehmern um die letzten  8  noch  freien Startplätze  für das Endturnier am Sonntag. In den Gruppenspielen blieben beim Qualifikationsturnier folgende Wolfsburger Spieler hängen: Sean-Paul Berger (MTV Vorsfelde), Sebastian Liebert, Christian Graubaum,  Bastian Kreisch und  Artur Gekk (alle SV Sandkamp). Daniel Nagy (SSV Neuhaus) und Kevin Aulig (MTV Vorsfelde) zogen als Gruppenzweiter in  die KO-Runde ein. Hier war für den 18-jährigen Aulig   im 16-er-Finale gegen Martin Wille (TSV Lunestedt, Verbandsliga) mit 0:3 Sätzen Endstation. Dagegen behauptete sich der erst 12-jährige Daniel Nagy in dieser Runde mit einem Fünfsatzsieg gegen Jan Mudroncek (SC Marklohe II, Verbandsliga). Im Achtel-Finale folgte für Daniel das entscheidende Match um die Qualifikation für  die Landesmeisterendrunde am Sonntag. Gegen seinen Kontrahenten Thorben Rabbe (Sportfreunde Oesede) hatte Daniel im letzten Jahr noch mit  0:3 Sätzen verloren. Doch jetzt wehrte  Daniel Nagy im fünften Satz mehrere Matchbälle gegen Rabbe ab, mit  einem 12:10 Fünfsatzerfolg  sicherte sich  Daniel Nagy als jüngster Teilnehmer den Startplatz für  die Landesmeisterschaften. Damit schlugen am Sonntag Vater Gabor (43) und sein Sohn Daniel (12) mit 31 Jahren Altersunterschied im Feld der 32 besten niedersächsischen Tischtennisspieler auf. Gabor Nagy schied mit 1:2 Siegen als Gruppendritter aus. Für Daniel Nagy war mit 1:2 Siegen ebenfalls als Gruppendritter Endstation.  Dabei überraschte Daniel Nagy mit einem  3:0 Sieg gegen Marcel Seifert (TSG Dissen, Verbandsliga).  Gegen Vincent Senkbeil (MTV Eintracht Bledeln) verlor Daniel mit 0:3 Sätzen und gegen Bastian Meyer (SC Marklohe) mit 1:3 Sätzen. Neuer Landesmeister der Herren wurde  der in der 3. Bundesliga speilende Patrick Decker (TTS Borsum) vor Mathis Kohne (MTV Jever). Dritte Plätze erkämpften Vincent Senkbeil  (MTv Eintracht Bledeln) und Bastian Meyer (SC Marklohe).

Neue Landesmeisterin der Frauen wurde Maya Kloke (ASC Göttingen) vor der Ex-Neuhäuserin Denise Kleinert (TSV Watenbüttel). Die Bronze-Medaillen gingen hier an Ashley-Josephine Pusch (MTV Engelbostel-Schulenburg) und Lina Hasenpatt (SV Grün-Weiß Mühlen).

Tischtennis: Der 8-jährige Joshua Müller (MTV Vorsfelde) überrascht mit Turniersieg bei den Jungen 19 beim TTC Hattorf/Harz Sporthalle in der Dorfgemeinschaftsanlage, Angerstraße, 37197 Hattorf

(vo) Beim  Neu-Jahr-Turnier des TTC Hattorf (Harz) überraschte der erst 8-jährige Joshua Müller (MTV Vorsfelde) mit  dem Gewinn in der Altersklasse U 19. Bei der 45. Auflage des Hattorfer Traditionsturnieres starteten  30 Teilnehmer in der Altersklasse U 19.  Mit 3:0 Siegen gewann Joshua seine Gruppenspiele  und spielte sich anschließend  Runde um Runde bis ins Finale durch.  In einem engen Duell  erkämpfte Joshua Müller hier einen 3:1 Satzerfolg gegen Jean-Luca Hellwig (VfL Oker).  Joshuas Vater Marcel Müller (Spartenleiter vom TSV Hehlingen/SV Nordsteimke) war über den Turniersieg seines Sohnes  entsprechend stolz: „Joshua hat sich  hier gegen wesentlich  ältere Gegner behauptet und gab  im ganzen Turnier nur ganze drei Sätze ab“. Die  rasante sportliche Aufwärtsentwicklung von Joshua zeigte sich auch schon bei zahlreichen Erfolgen während  der Saison 2022/23. Beim MTV Vorsfelde wurde Joshua Müller aufgrund  seiner Erfolge  vom Gesamtverein am 18. Januar als „Sportler des Jahres Jugend 2022“ ausgezeichnet.

Bei den Herren Klasse 12 siegte Cedric Meissner vom TTC OE Bad Homburg 1987 (Tabellenführer der 2. Bundesliga). Platz 5 erkämpfte in einem hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld Gabor Nagy (SSV Neuhaus). Im Doppel  überraschten Gabor Nagy/Daniel Nagy (SSV Neuhaus) mit dem Turniergewinn. Die beiden Neuhäuser siegten im Finale mit 3:1 Sätzen gegen Darius Schön/Nils Schulze (SV Union Salzgitter).

 

Tischtennis-Verbandsliga: SSV Neuhaus geht beim SC Hemmingen-Westerfeld mit 2:9 unter Turnhalle der Grundschule Köllnbrinkweg, 30966 Hemmingen

(vo) In der Herren-Verbandsliga hatte der Tabellendritte SSV Neuhaus beim Tabellenzweiten  SC Hemmingen-Westerfeld den erwartet schweren Start ins neue Jahr. Die Hannoveraner revanchierten sich mit einem deutlichen 9:2 Erfolg (Sätze 30:15) für ihre  in Neuhaus erlittene 7:9 Hinspielniederlage. Bei Neuhaus fehlte Spitzenspieler Niklas Beliaev (Uni-Prüfungen), für den Nils Baartz (2. Herren, Landesliga) aushalf. Schon in den Doppeln wurde Neuhaus mit 0:3 eiskalt erwischt.  Daniel Nagy/Nils Baartz fanden bei ihrer 0:3  Satzniederlage keine Mittel gegen den Abwehrbeton von Jan Holzendorf/Guido Hehmann. Uwe Bertram/Gabor Nagy egalisierten zwar gegen Serkan Ceylan/Stefan Schreiber einen 0:2 Satzrückstand, ihre Aufholjagd endete aber im Entscheidungssatz. Auch Jonathan Aretz/Björn Dörrheide bekamen bei ihrer 0:3 Vorstellung gegen Paul Gottschlich/Florian  Schimetzek die Überlegenheit des Gegners zu spüren. Der für Niklas Beliaev ins obere Paarkreuz hochgerückte Gabor Nagy blieb ohne Satzgewinn gegen Abwehrspezialist Jan Holzendorf. Uwe Bertram brachte eine 2:1 Satzführung gegen den langjährigen Neuhäuser Mannschaftskameraden Serkan Ceylan nicht durch. Damit führte Hemmingen-Westerfeld bereits vorentscheidend mit 5:0. Für einen ersten Hoffnungsschimmer sorgte Nachwuchstalent Jonathan Artez, der eine starke Vorstellung beim 3:1 Satzsieg gegen den Ex-Hattorfer Regionalliga-Spieler Stefan Schreiber zeigte. Doch nur Björn Dörrheide konnte noch  mit einem weiteren SSV-Einzelsieg (11:9 im 5. Satz gegen Florian Schimetzek) zum Zwischenstand von 2:7 verkürzen. Zwei abschließende Niederlagen von Gabor Nagy (2:3 gegen Serkan Ceylan) sowie Uwe Bertram (1:3 gegen Holzendorf) besiegelten die vorzeitige SSV-Schlappe.

Mannschaftsführer Gabor Nagy blieb trotz des 2:9-Dämpfers zum Rückrunden-Auftakt gefasst: „Es war klar, dass wir hier in der Außenseiterrolle steckten. Drei Fünfsatzniederlagen  verhagelten ein erfreulicheres Ergebnis, aber Hemmingen-Westerfeld hat insgesamt verdientermaßen gewonnen“.  

SSV-Zähler: Aretz, Dörrheide.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga: SSV Neuhaus geht hochmotiviert in die Rückrunde Turnhalle der Grundschule Köllnbrinkweg, 30966 Hemmingen

(vo) In der Verbandsliga der Herren überwinterte der SSV Neuhaus mit 15:3 Zählern auf Rang 3 hinter Herbstmeister SC Marklohe II (17:1) und dem Tabellenzweiten SC Hemmingen-Westerfeld (15:3). Alle drei Teams werden sich noch einen heißen Dreikampf um die beiden begehrten Aufstiegsplätze liefern. SSV-Kapitän Gabor Nagy bleibt bei der Rückrunden-Prognose Realist: „Der Klassenerhalt ist uns nur noch mathematisch zu nehmen. Mit ein bisschen Glück könnte noch der 2. Platz drin sein. Der Meistertitel ist für uns angesichts der Spielstärke der Konkurrenz nicht realistisch“.

In der Hinrunde glänzte Neuhaus vor allem im oberen Paarkreuz mit Niklas Beliaev (13:2 Siege) und „Mr. Serve“ Uwe Bertram (9:7). Gabor Nagy war an Nummer 3 mit 12:3 Erfolgen  eine Bank. Nachwuchstalent Jonathan Aretz erspielte eine 6:6 Bilanz. Der erst 12-jährige Daniel Nagy führte sich mit einer 6:6 Bilanz vielversprechend in der Verbandsliga ein. Routinier „Flummi“ Björn Dörrheide steuerte die dritte 6:6 Bilanz bei. Besonders stabil agierten die SSV-Doppel, hier wurden 19:11 Siege eingefahren. Insbesondere Niklas Beliaev/Gabor Nagy (9:2) und Jonathan Aretz/Björn Dörrheide (6:1) räumten fast alles ab.

Für die Rückrunde haben sich die Neuhäuser mit intensivem Training und Teilnahme an verschiedenen Turnieren gut vorbereitet. Neben dem Vorgabepokal waren Gabor und Daniel Nagy auch  beim 45. Neu-Jahr-Turnier des TTC Hattorf am Start. Das Teilnehmerfeld der Offenen Klasse (Herren) war beim Harzer-Traditions-Turnier traditionell hochkarätig besetzt. Für Daniel Nagy war im Achtelfinale Schluss, für Gabor Nagy war eine Runde später im Viertelfinale Endstation. Doch dafür sorgten die beiden Neuhäuser im Doppel für Furore, hier räumten Daniel und Gabor Nagy den Turniersieg ab.

Der Rückrunden-Auftakt beim SC Hemmingen-Westerfeld am Samstag hat es gleich in sich. In einer denkwürdigen und episch langen (fast 5 Stunden Spielzeit, 36:35 Sätze, Ballverhältnis: 662:667) überraschte Neuhaus gegen Hemmingen-Westerfeld am 8. Oktober mit einem 9:7 Erfolg. Das Regiebuch hätte nicht dramatischer sein können, Neuhaus lag bei einem 0:5 Rückstand bereits mit dem Rücken auf der Bahre. Bei Hemmingen fehlte allerdings Abwehrkante Jan Holzendorf (Nummer 1), der beim Rückspiel wie seine Mitspieler dringend auf eine Revanche gegen Neuhaus aus sein dürfte. Gabor Nagy weiß was sein Team erwartet: „Am Samstag gegen Hemmingen wird es extrem schwer. Die Aufstellungen sind noch offen wegen Krankheitsgefährdung sowie privaten Verpflichtungen. Wir müssen sehen,  welche schlagkräftige Mannschaft wir zusammenstellen können“.

Folgende drei Heimspiele stehen für den SSV Neuhaus in der Rückrunde noch auf dem Programm:

Samstag, 4.02.,    16:00:             SSV - TSV Algesdorf II

Samstag, 18.03.,  16:00:             SSV – SC Marklohe II

Sonntag, 19.03,    11:00:             SSV – SV Arminia Vechelde

Tischtennis: Michel Wolter wird zweifacher Vereinsmeister beim SV Sandkamp Sportzentrum Sandkamp, Stellfelder Strasse 50, 38442 Wolfsburg-Sandkamp

(vo) Nach  zweijähriger Coronapause verzeichnete der SV Sandkamp bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften eine Rekordbeteiligung mit über 30 Aktiven. Ausgespielt wurde das Turnier in  vier Leistungsklassen (A, B, C und Damen). Bei den Herren A leitete Nachwuchs-Ass Michel Wolter die sportliche Zeitenwende ein, er sicherte sich erstmals den Titel im Einzel der Herren A. Im Doppel mischten 12 Paarungen mit.  Hier sorgte Michel Wolter an der Seite von Lennart Traub per Doppel-Wumms für einen weiteren Titelgewinn.

Die Sieger in der Übersicht:

Klasse A:

1. Michel Wolter
2. Bastian Kreisch
3. Patrik Lewin

Klasse B:

1. Andreas Impala
2. Hartwig Schäfer
3. Stefan Schweier

Klasse C:

1. Steffi Karambis
2. Ulrich Kräuter
3. Andreas Alex 

Damen:

1. Steffi Karambis
2. Svenja Keitel
3. Monika Traub

Doppel:

1. Michel Wolter/Lennart Traub
2. Patrik Lewin/Frank Kayser
3. Bastian Kreisch/Steffen Burmester

Tischtennis: Erik Greiser ist neuer Titelträger beim MTV Vorsfelde Altstadtschule Vorsfelde, Wolfsburger Straße, 38448 Wolfsburg-Vorsfelde

(vo) Nach  zweijähriger pandemiebedingter Unterbrechung waren die Tischtennis-Vereinsmeisterschaften beim MTV Vorsfelde sehr gut  besucht. Die Teilnehmer  mussten sich  zunächst in Gruppenspielen  für die Haupt- oder Trostrunde qualifizieren. Nach spannenden Spielen gewann  Erik Greiser im Finale mit 3:2 Sätzen gegen Stefan Matulovic. Platz 3 erkämpfte  Titelverteidiger Marcus Bergmann vor Kenneth-Nolan Kross. Sieger der Trostrunde  wurde Markus Basse vor Ruven Meyer und Kevin Aulig. Im Doppel-Finale holten Markus Stolz/Peter Steigleder den Titel mit  einem 3:1 Satzsieg im Finale gegen Kevin Aulig/Andreas Vogel.

Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus startet am 28. Januar gegen Werder Bremen

(vo) In der Hinrunde der Damen-Oberliga erspielte der SSV Neuhaus mit 12:6 Zählern einen guten 3. Platz. Unangefochtener Herbstmeister wurde der TSV Watenbüttel (18:0) vor Verfolger SV Emmerke (16:2). Mit der Platzierung auf Rang 3 sind die SSV-Verantwortlichen sehr zufrieden, denn in der kompletten Hinrunde fehlten die verletzte Spitzenspielerin Ekaterina Buka sowie die Greifswalderin Julia Heidemann (Nummer 4). Buka wechselte allerdings überraschend zur Rückrunde zum Tabellenletzten VfR Weddel (2:16). Hier soll Buka noch für den Klassenerhalt des Bezirksnachbarn sorgen. Kurioserweise könnte Neuhaus im Abstiegskampf das berühmte Zünglein an der Waage spielen. Ausgerechnet am letzten Spieltag (23. April) gastiert der VfR Weddel in Neuhaus und könnte hier möglicherweise noch auf Punkte angewiesen sein.

Eine stabile Hinrunde mit 9:7 Siegen lieferte SSV-Spitzenspielerin Lisa Krödel ab. Die in Göttingen wohnende Linda Kleemiß (Position 2) litt unter Trainingsrückstand und musste sich mit 7:9 Erfolgen begnügen. Dagegen trumpfte ihre Schwester  Marlene Andres  (Position 3)  mit einer herausragenden 10:2 Bilanz auf. Nachwuchstalent  Kristin Engel erkämpfte 9:7 Siege und Mannschaftsführerin Sarah Nitsch steuerte mit ihrem Noppenspiel 5:3 Einzelerfolge bei. In den Doppeln  verbuchten verschiedene SSV-Konstellationen eine ausgeglichene 9:9 Bilanz. Die besten Spielerinnen der Oberliga waren Elena Uludintceva (TSV Watenbüttel) mit 17:1 Erfolgen und Shiho Ono (SC Marklohe), die Ex-Bundesligaspielerin blieb mit 12:0 Siegen wie erwartet ungeschlagen. Das Rückrunden-Auftaktspiel der Neuhäuserinnen gegen den SV Werder Bremen verspricht gleich Spannung, an der Weser trennten  sich die Kontrahenten nach  einem intensiven Duell 5:5.

SSV-Coach Frank Baberowski zur Zielsetzung seines Teams: „Wir möchten in den Doppeln noch zulegen und wollen unseren guten 3. Tabellenplatz bestätigen“.

Folgende vier Heimspiele (Sporthalle in Reislingen Südwest, Lavini-Fontana-Str.) stehen für Neuhaus in der Rückrunde auf dem Programm:

Samstag, 28. Januar, 18  Uhr: SSV – Werder Bremen

Samstag, 25.2., 18 Uhr: SSV -  Polizei SV GW Hildesheim

Sonntag, 19. März, 11 Uhr: SSV -TSV Watenbüttel II

Sonntag, 23. April, 11 Uhr: SSV – VfR Weddel