Zum Hauptinhalt springen

Presseschau 2022

Dezember 
November (8)Oktober (7)
September (13)August (4)
Juli (1)Mai (1)

 

 


 

Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus beendet die Hinrunde mit überraschendem 7:3 Erfolg gegen den SC Marklohe

(vo) In der Damen-Oberliga beendete der SSV Neuhaus (12:6) die Hinrunde mit einem unerwarteten 7:3 Erfolg (24:15 Sätze) gegen den SC Marklohe (10:8). Damit rangiert Neuhaus in der Tabelle auf Rang 3 hinter dem SV Emmerke (16:2) und dem unangefochtenen Herbstmeister TSV Watenbüttel (18:0). In der Rückrunde muss Neuhaus aber auf Spitzenspielerin Ekaterina Buka verzichten. Buka kehrt zum Schlusslicht VfR Weddel (2:16) zurück und soll Weddel (2:16) noch vor dem Abstieg retten. Für Neuhaus konnte Buka nach einer Rücken-Operation in dieser Serie aber nicht mehr eingreifen.

Bei Marklohe fehlte die japanische Spitzenspielerin Shiho Ono (12:0 Bilanz), die Ex-Bundesligaspielerin gilt zusammen mit Elena Uludintceva (17:1, TSV Watenbüttel)  als stärkste Akteurin in der Oberliga.  Somit gelang dem SSV in den Doppeln ein 2:0-Bilderbuchstart. Lisa Krödel/Kristin Engel kämpften Veronica Meyer/Tamara Kagelmacher in fünf Sätzen nieder. Linda Kleemiß/Sarah Nitsch harmonierten beim 3:1 Satzerfolg gegen Nele Puls/Tassia Meier. Krödel (3:0 Satzsieg gegen Tassia Meier), Kristin Engel (3:0 gegen Tamara Kagelmacher) sowie Sarah Nitsch (3:1 gegen  Veronica Meyer)  bauten die Führung bis auf 5:1 aus. Gegen Marklohes starke Spitzenspielerin Nele Puls  (10:4 Siege)  mussten Lisa Krödel (1:3) und Linda Kleemiß (1:3) jeweils passen. Einen Schlüsselsieg verbuchte Linda Kleemiß mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Tassia Meier. Sarah Nitsch setzte mit einem 3:0  Erfolg gegen Tamara Kagelmacher den Schlusspunkt. SSV-Coach Frank Baberowski analysierte: „ Der Ausfall von Shiho Ono bei Marklohe war für uns ein vorgezogenes Weihnachtspräsent.  So gehen wir jetzt mit einem  tollen  Abschlusssieg in die Weihnachtspause“.  

SSV-Zähler: Krödel/Engel, Kleemiß/Nitsch, Krödel, Kleemiß, Engel, Nitsch (2).

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Bezirksmeisterschaften der Senioren wurden in Wolfenbüttel ermittelt

(vo) In Wolfenbüttel  gingen die Bezirks-Meisterschaften der Senioren über die Bühne. Dabei ging es um die Qualifikation  für die Landesmeisterschaften, die im April in Sittensen (40 -55) und Gifhorn (60 - 85) ausgetragen  werden. Freigestellt für  die Landesmeisterschaften sind bereits folgende Akteure aus der hiesigen  Region:

Gabor Nagy, Enrico Hentschel, Björn Dörrheide, Uwe Bertram, Martin Maier  (alle SSV Neuhaus), Heinrich Geisler (MTV Vollbüttel), Klaus Kräher (MTV Adenbüttel),  Wolfgang Pusch (Post SV Wolfsburg) und Herbert Lau (SV Sandkamp).

Nach spannenden Spielen wurden folgende Sieger ermittelt:

Herren 45:

1. Andre Sowade (SV Broitzem), 2. Rüdiger Große (MTV Deutsche Treue Ölsburg), 3. Jacek Dombrowski (SV Broitzem), 4. Ralf Wolters (TuS Clausthal-Zellerfeld).

Doppel:

1. Jacek Dombrowski/Andre Sowade (SV Broitzem), 2. Marko Hübel/Ralf Wolters (MTV Othfresen/TuS Clausthal-Zellerfeld).

Herren 50:

1. Thomas Klein (TSV Rüningen), 2. Stephan Keitel (SG Lenglern), 3. Dirk Policha (TSV Salzgitter) und Matthias Pries (VTTC Concordia Braunschweig).

Doppel:

1. Thomas Klein/Matthias Pries (TSV Rüningen/VTTC Concordia Braunschweig), 2. Stephan Keitel/Jens Brandes (SG Lenglern/TSV Mechtshausen).

Herren 60:

1.Thorsten Kleinwächter (TTV Evessen), 2. Bernd Feddeck (MTV Deutsche Treue Ölsburg), 3. Dirk Winstroer (SV Sandkamp) und Roland Karkoska (MTV Stederdorf).

Doppel:

1. Burkhard Miehe/Thorsten Kleinwächter (MTV Vechelade/TTV Evessen), 2. Dietmar Köhne/Roland Karkoska (MTV Stederdorf).

Herren 65:

1. Andreas Vogel (MTV Vorsfelde), 2. Burkhard Hoffmann (TTC Wahrenholz), 3. Reinhard Wucherpfennig (TSV Seulingen) und Klaus Elberskirchen (FC Weser).

Doppel:

1. Klaus Elberskirchen/Reinhard Wucherpfennig (FC Weser/TSV Seulingen), 2. Uwe Fritsch/Carsten Stöver (SV Grün-Weiß Waggum/TSV Rothemühle).

Herren 70:

1. Armin Kraus (TSG Königslutter), 2. Gerald Fuhrmann (TSV Üfingen), 3. Wolfgang Ahlers (MTV Vollbüttel) und Manfred Buss (MTV Deutsche Treue Ölsburg).

Doppel:

1.Gerald Fuhrmann/Thomas Röwer (TSV Üfingen/ESV Wolfenbüttel), 2. Armin Kraus/Manfred Buss (TSG Königslutter/MTV Deutsche Treue Ölsburg).

Tischtennis-Verbandsliga Herren: SSV Neuhaus siegt im Regionsderby mit 9:5 gegen den RSV Braunschweig

(vo) In der Herren-Verbandsliga  beendete der SSV Neuhaus (15:3) seine erfolgreiche Hinrunde mit einem 9:5 Erfolg  (33:24 Sätze) im Regionsderby gegen den RSV Braunschweig (6:12). Damit überwintert Neuhaus  auf Rang 3 hinter dem SC Hemmingen-Westerfeld (15:3) und Herbstmeister SC Marklohe II (17:1). Die SSV-Doppel sorgten für eine 2:1 Führung durch  Niklas Beliaev/Gabor Nagy (3:2 gegen Adrian Becovic/Benjamin Tabak) sowie Jonathan Aretz/Björn Dörrheide (gegen Fabian Bretschneider/Christian Brink). Uwe Bertram/Daniel  Nagy zogen mit 1:3 Sätzen gegen Alexander Baum/Jens Dittmann den Kürzeren. In den Einzeln wendete der RSV das Blatt, führte  sogar mit 5:4.  Zwei Fünfsatzniederlagen beklagten  dabei  Uwe Bertram  (gegen Alexander Baum) sowie Jonathan Aretz (10:12 im 5. Satz gegen Adrian Becovic). Niklas Beliaev glich  mit seinem zweiten Einzelerfolg (3:1 gegen Alexander Baum) zum 5:5 aus, schraubte seine Hinrundenbilanz auf beeindruckende 13:2 Siege.  Weitere vier Einzelsiege in Folge durch  Uwe Bertram (3:1 gegen Jens Dittmann), Gabor Nagy (3:2 gegen den Ex-Hattorfer Adrian  Becovic), Jonathan Aretz (3:0 gegen den Ex-Hattorfer Fabian Bretschneider) sowie Daniel  Nagy (3:1 gegen „Pommes“ Brink) brachten den Derbysieg unter Dach  und Fach. SSV-Kapitän Gabor Nagy bilanzierte: „Das war ein erfreulicher Abschluss einer guten Hinrunde“.

SSV-Zähler: Beliaev/G. Nagy, Aretz/Dörrheide, Beliaev (2), Bertram, G. Nagy (2), D. Nagy, Dörrheide.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis, Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf unterliegt im Spitzenmatch gegen den RSV Braunschweig III überraschend deutlich mit 1:8

(vo) In der Damen-Verbandsliga unterlag der MTV Hattorf (14:4) im kleinen Finale um den Herbstmeistertitel gegen den RSV Braunschweig III (17:1) klar mit 1:8 (8:24 Sätze). In der Tabelle überwintert Hattorf damit auf Rang 3 hinter dem punktgleichen Tabellenzweiten TTV 2015 Seelze (14:4). In diesem Spitzenspiel mussten beide Teams auf ihre die jeweilige Nummer 2 Kim Roland  (MTV) sowie Karina Kobbe (RSV) verzichten. Schon in den Doppeln zerplatzte  Hattorfs Matchplan durch Niederlagen  von Jennifer Mulgrew/Lara Roland (1:3 gegen Maike Bares/Julia Reichmuth) sowie Nicole Bartkowski/Karin Roland (0:3 gegen Natalie Gamon/Qiang Luo). Die Braunschweigerinnen bauten die Führung bis auf 6:0 aus, zumal Jennifer Mulgrew (18:2 Bilanz) im Topduell gegen Julia Reichmuth (19:3 Siege) mit 8:11, 7:11 und 9:11 das Nachsehen hatte. Zudem blieb Karin Roland gegen Natalie Gamon  mit 9:11 im 5. Satz auf der Strecke. So  reichte es letztlich nur zum Ehrentreffer von Jennifer Mulgrew durch ihren 3:0 Satzsieg gegen Maike Bares. MTV-Pressesprecherin Karin Roland: „Das lief heute leider nicht nach  unseren Vorstellungen. Dennoch  sind wir mit unserer Hinrundenbilanz sehr zufrieden“.

MTV-Zähler:  Mulgrew.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga: Doppel-Wumms für den SSV Neuhaus mit zwei Siegen

(vo) In der Herren-Verbandsliga freute sich der SSV Neuhaus über einen 9:2 Heimsieg gegen den FC Bennigsen und einen 9:4 Auswärtserfolg im Bezirksduell beim SV Arminia Vechelde. In der Tabelle schob sich der SSV Neuhaus (13:3) mit diesem Doppel-Wumms auf Platz 3 vor. Tabellenführer SC Marklohe II (17:1) und der Zweite SC Hemmingen-Westerfeld (15:3) sind noch in Schlagdistanz. Zum Saisonabschluss möchte Neuhaus am nächsten Samstag (16 Uhr, Dreifeldhalle in Reislingen Südwest) die erfolgreiche Hinrunde mit einem Derbysieg gegen den RSV Braunschweig (6:10) abrunden.

SSV Neuhaus – FC Bennigsen  9:2 (31:13 Sätze)

Fünf Partien wurden erst  im Entscheidungssatz entschieden, hier hatte Neuhaus 3 x das bessere Ende für sich.  In den Doppeln legten die favorisierten   Neuhäuser eine 2:1 Führung vor. Niklas Beliaev/Gabor Nagy meldeten keine Probleme bei ihrem 3:0 Satzerfolg gegen Moritz Thun/Hendrik Wiese.  Jonathan Aretz/Björn Dörrheide setzen sich im 5. Satz gegen Christian Busse/Arnd Ahlbrecht durch. Dagegen konnten Uwe Bertram/Daniel Nagy eine 2:1 Satzführung gegen Holger Pfeiffer/Lennart Schumann nicht nutzen. Beliaev baute die Führung mit einem Fünfsatzerfolg  gegen Lennart Schumann auf 3:1 aus. Doch  Uwe Bertram zog in fünf Sätzen  gegen Holger Pfeifer den Kürzeren. Gabor Nagy  ließ beim mit einem 11:7, 11:9 und  11:8 Erfolg gegen Hendrik Wiese nichts anbrennen. Ein Schlüsselspiel gewann Aretz mit 11:9 im 5. Satz gegen Moritz Thun. Der 12-jährige Daniel Nagy bewies Nervenstärke beim 12:10, 12:10 und 11:9 Sieg gegen den ehemaligen Zweitligaspieler Arnd Ahlbrecht (früher VfL Salder). Bei einer 6:2 Führung war der Widerstand des Tabellenvorletzten  Bennigsen gebrochen.  Björn Dörrheide (3:0 gegen Christian Busse), Beliaev (3:1 gegen Holger Pfeifer) und Uwe Bertram (3:0 gegen Lennart Schumann) vollendeten das Werk.

SSV-Zähler: Beliaev/G. Nagy, Aretz/Dörrheide, Beliaev (2), Bertram, G. Nagy, Aretz, D. Nagy, Dörrheide.

Zum Spielbericht - hier.

SV Arminia Vechelde – SSV Neuhaus  4:9 (20:33 Sätze)

Kurzfristig fiel  Leistungsträger Niklas Beliaev aus, für den Enrico Hentschel (2. Herren) einsprang. Bei Vechelde fehlte der Ex-Wolfsburger Pascal Preis (Nummer 2, früher TSV Wolfsburg). Neuhaus kam erneut mit einer 2:1 Führung gut aus den Doppeln. Hier trafen Uwe Bertram/Gabor Nagy (3:0 gegen Jan Fichtner/Klaus Kotke) sowie Daniel Nagy/Björn Dörrheide (3:1 gegen Christian Havekost/Björn Schomburg). Bis zum 5:3 blieb Vechelde dran, dann bekam Neuhaus die Partie besser unter Kontrolle. Gabor Nagy gewann ein Schlüsselspiel  gegen Patrick Lippe (früher TSV Meine) mit 11:9 im Entscheidungssatz.  Einen weiteren Fünfsatzerfolg tütete Jonathan Aretz gegen Klaus Kotke ein. Bei Vechelde verbuchte Jan Fichtner (früher MTV Hattorf) zwei  Fünfsatzerfolge gegen Daniel Nagy und Jonathan Aretz. Im unteren Paarkreuz hatte  Björn Dörrheide keine Probleme beim 3.0 Satzsieg gegen Björn Schomburg. Daniel Nagy sorgte mit einem 11:8, 10:12, 11:9 und 12:10  Erfolg gegen Klaus Kotke für  das vorzeitige Ende. Kapitän Gabor Nagy war zufrieden: „Das war ein Sahnewochenende für uns mit der maximalen Punkteausbeute“.

SSV-Zähler: Bertram/G. Nagy, D. Nagy/Dörrheide, Bertram (2), G. Nagy (2), D. Nagy, Aretz, Dörrheide.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf entscheidet Krimi gegen den SV Emmerke II mit 8:6 für sich

(vo) In der Damen-Verbandsliga gewann der MTV Hattorf das Verfolgerduell gegen die Jungspunde des SV Emmerke II knapp mit 8:6. Nach Sätzen siegte Hattorf nach einem dreistündigen offenen Schlagabtausch mit 28:24, nach Bällen hatte Emmerke II mit 476:474 sogar die Nase vorn. In der Tabelle hat Hattorf (14:2) als Tabellenzweiter weiterhin Tuchfühlung zu Spitzenreiter RSV Braunschweig III (15:1), während Emmerke II (11:5) auf Rang 4 zurückgedrängt wurde. Am nächsten Samstag (14 Uhr, Mehrzweckhalle Hattorf) erwartet Hattorf den RSV Braunschweig II vor sicherlich großer Kulisse zum Endspiel um den Herbstmeistertitel.

Hattorf musste weiterhin auf Kim Roland (Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung) verzichten, dafür stand die zuletzt beim 8:3 Erfolg gegen den TSV Fuhlen fehlende Nicole Bartkowski wieder zur Verfügung. Nach  den  Doppeln hieß es 1:1, Jennifer Mulgrew/Lara Roland eröffneten  mit einem 3:1 Satzsieg gegen Franka Hübner/Celine Schrader). Dagegen zogen Nicole Bartkowski/Karin Roland mit 0:3 Sätzen gegen Lisanne  Tschimpke/Thessa Müller den Kürzeren. Hattorf konnte sich  bis auf 7:5 absetzen, zumal Mulgrew in Topform  agierte und ihre drei Einzel durchbrachte. Dabei siegte Mulgrew auch  gegen  das 13-jährige Ausnahmetalent Lisanne Tschimpke (Neuzugang von Hannover 96) mit 3:1 Sätzen, deren Mutter Nina Tschimpke (früher TuS Glane) auch schon in der Bundesliga aktiv war. Beim Stand von 7:5 unterlag Lara Roland in einem Fünfsatzduell gegen Thessa Müller. Nun lag der Druck  im letzten Match bei  Edelreservistin Krain Roland, die gegen Celine Schrader mit 11:8, 11:9 und 11:9 den Gesamtsieg perfekt machte. Pressesprecherin Karin Roland bilanzierte: „Das war heute eine total enge Kiste. Wir sind froh, dass wir uns hier durchsetzen konnten. Nun fiebern wir dem Endspiel  um den Herbstmeistertitel gegen den RSV Braunschweig III entgegen“.  

MTV-Zähler: Mulgrew/L. Roland, Mulgrew (3), L. Roland, Bartkowski, K. Roland (2).

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus gelingt 9:1 Kantersieg gegen Wissingen

(vo) In der Damen-Oberliga feierte Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus einen überraschend deutlichen 9:1 Kantersieg gegen den SV 28 Wissingen. Damit  bewiesen die Neuhäuserinnen, dass ihre am Wochenende zuvor erlittenen ersten beiden Saisonpleiten (2:8 gegen SV Emmerke und 3:7 gegen den TSV Watenbüttel) gut verkraftet wurden. Wissingen stand in Neuhaus ohne seine spielstarke Nummer 1 Imke Kohrmeyer auf verlorenem Posten. Tags zuvor hatte Wissingen mit Kohrmeyer noch ein respektables 5:5  bei Werder Bremen erkämpft. Neuhaus präsentierte sich schon in den Doppeln stark, hier fuhren Lisa Krödel/Marlene Andres (3:0 gegen Julia Niekamp/Romina Aubke) sowie Linda Kleemiß/Kristin Engel (3:1 gegen Leonie Krone/Saskia Kameier) zwei sichere Siege ein. In den Einzeln blieben die Wolfsburgerinnen am  Drücker. Lediglich Linda Kleemiß unterlag gegen Leonie Krone im 5. Satz mit 8:11.    Dafür revanchierte sich Linda Kleemiß umgehend mit einem 3:0 Satzsieg gegen Saskia Kameier. Zudem Lisa Krödel, Marlene Andres und Kristin Engel tüteten  jeweils zwei Einzelssiege ein, daher war die Partie bereits nach knapp zwei Stunden Spielzeit beendet. SSV-Coach Frank Baberowski war positiv gestimmt: „Überraschend deutlicher Erfolg, bei  dem sich unser Doppeltraining ausgezahlt hat“.

SSV-Zähler: Krödel/Andre, Kleemiß/Engel, Krödel (2), Kleemiß, Andres (2), Engel (2).

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus muss zwei Niederlagen gegen die Topteams einstecken

(vo) In der Oberliga der Damen unterlag Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus gegen den Tabellenzweiten SV Emmerke relativ deutlich mit 2:8. Tags darauf lieferte Neuhaus im Nachbarschaftsduell gegen Tabellenführer TSV Watenbüttel beim 3:7 einen großen Kampf, der positiver für die Gastgeber hätte ausgehen können.

SSV Neuhaus – SV Emmerke  2:8 (8:27 Sätze)

Schon in den Doppeln blieben Lisa Krödel/Linda Kleemiß (0:3 gegen Julia Schrieber/Marlen Trüe) sowie Kristin Engel/Sarag Nitsch (0:3 gegen Jana Schieber/Hanna-Marie Stolzenberg) ohne Satzgewinn. Emmerke legte mit fünf  Einzelsiegen in Folge sofort nach, zog  bis auf 7:0 davon. Linda Kleemiß erkämpfte mit einem Fünfsatzerfolg gegen  Jana Schrieber den ersten Gegenpunkt. Weitere Ergebniskosmetik leistete Sarah Nitsch mit einem 3:1 Satzerfolg gegen Hanna-Marie Stolzenberg.

SSV-Zähler: Linda Kleemiß, Sarah Nitsch.

Zum Spielbericht - hier.

SSV Neuhaus – TSV Watenbüttel  3:7 (16:25 Sätze)

Erneut musste Neuhaus einem 0:2 Start in den Doppeln hinterherlaufen. Auch die umgestellten Doppel Linda Kleemiß/Kristin Engel  (1:3 gegen Elena Uludintceva/Denise Kleinert) sowie Lisa Krödel/Marlene Andres (0:3 gegen Joanna Jerominek/Annette Blazek) blieben ohne Stich. Mit mutigen Offensivaktionen setzte sich Lisa Krödel mit 3:1 Sätzen gegen Joanna Jerominek in Szene. Linda Kleemiß stand gegen die  noch unbesiegte  Elena Uludintceva (14:0 Bilanz) erwartungsgemäß auf verlorenem Posten. Doch Marlene Andres kämpfte die Ex-Neuhäuserin Denise Kleinert in fünf Sätzen nieder, der SSV verkürzte auf 2:3. Kristin Engel unterlag gegen die routinierte Annette Blazek  mit 1:3 Sätzen. Lisa Krödel schoss eine sensationelle 2:1 Satzführung  gegen Elena Uludintceva  heraus,  doch die Russin setzte sich noch in fünf Sätzen durch. Linda Kleemiß verkürzte gegen Joanna Jerominek  mit einem 16:18, 11:6, 11:8, 12:10 auf 3:6.   Marlene Andres  hatte anschließend gute Chancen bei ihrer Fünfsatzniederlage  gegen Annette Blazek.  Auch  Kristin Engel  wehrte sich heftig bei  ihrer 1:3  Satzniederlage gegen Denise Kleinert. SSV-Coach Frank Baberowski bilanzierte: „Gegen die junge spielstarke Truppe aus Emmerke fanden wir schwer nur in die Partie. Dafür haben wir gegen Watenbüttel gut dagegengehalten. Mit etwas mehr Spielglück wäre vielleicht sogar ein Punktgewinn möglich gewesen“.  

SSV-Zähler: Lisa Krödel, Linda Kleemiß, Marlene Andres.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf steht nach 8:3 Erfolg gegen den TSV Fuhlen auf Platz 1

vo) In der Damen-Verbandsliga läuft es derzeit für den MTV Hattorf wie am Schnürchen. Gegen den TSV Fuhlen siegten die Hattorferinnen trotz Personalnot mit 8:3 (27:13 Sätze).  In der Tabelle überholte Hattorf (12:2 ) damit den bisherigen Ersten RSV Braunschweig III (11:1) und rangiert  zumindest vorübergehend auf dem Platz an der Sonne.  Einen Tag vor der Partie gegen Fuhlen war noch nicht klar, wer gegen Fuhlen überhaupt spielen kann:  Nicole Bartkowski (verhindert) musste ersetzt werden, kurzfristig meldete sich Kim Roland (Infekt) nicht spielfähig. So sprang wie üblich Hattorfs Edelreservistin Karin Roland ein. Zudem zauberte der MTV  Franziska Koch (2. Damen) aus dem Hut, die ein erfolgreiches Verbandsliga-Debüt hinlegte.  Allerdings hatte auch Fuhlen  starke Personalprobleme, Spitzenspielerin Nina Müller musste verletzungsbedingt ihr Doppel und zwei Einzel abschenken. Die Ersatzspielerinnen „Franzi“ Koch  und Karin Roland  hatten  zwar noch nie zusammen ein Doppel bestritten, das Duo harmonierte aber beim 3:1 Satzsieg gegen Louisa Stemme/Anna Klosa super. Jennifer Mulgrew erhöhte mit einem 11:8, 11:7 und 11:8 Erfolg gegen Stemme auf 3:0. Koch erwies sich  bei ihren beiden Einzelerfolgen (3:1 gegen  Birgit Küchler  und 3:2 gegen Anna Klosa) als echter Joker, hatte maßgeblichen Anteil  am deutlichen Gesamterfolg.  Pressesprecherin Karin Roland:  „Wir sind  super happy über den derzeitigen Spitzenplatz, aber das ist nur ein Momentaufnahme“.  Die entscheidenden Partien  gegen den SV Emmerke II (am 20.11.) und den RSV Braunschweig III (am 26.11.) folgen für den MTV an den nächsten zwei Wochenenden. In beiden Fällen möchte Hattorf seinen Heimvorteil in die Waagschale werfen.

MTV-Zähler: Jennifer Mulgrew/Lara Roland, Franziska Koch/Karin Roland, Mulgrew (2), L. Roland, Koch (3).

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Landesliga: Horstmann: Erst erneut Papa, dann Punktejäger Heimrecht wegen Geburtstermin getauscht – Mit dem TTC Gifhorn gibt’s ein 8:8 im Gipfeltreffen

Erneut Papa geworden, dann eine Top-Leistung im Spitzenspiel abgeliefert: Yannis Horstmann hat ereignisreiche Tage hinter sich. Erst mit der Familie, dann mit Tischtennis-Landesligist TTC Gifhorn.

Knapp vier Stunden dauerte das Gipfeltreffen zwischen dem TTC und Spitzenreiter Union Salzgitter II. Dann krönte Gifhorns Abschlussdoppel mit Jens Klingspon und Horstmann mit einem 11:3 im vierten Satz seine persönliche Aufholjagd in diesem Match und Gifhorns gesamte gegen Salzgitter mit dem Punkt zum 8:8 (30:30 Sätze). „Es war ein Spielverlauf, der an Spannung kaum noch zu toppen ist“, so TTC-Sportwart Andreas Brathuhn. Und für Horstmann der Abschluss ereignisreicher Tage. Denn der errechnete Geburtstermin seines zweiten Kindes war der Spieltag.
„Deshalb haben wir das Heimrecht getauscht, falls ich los muss“, verrät Horstmann. Musste er nicht. Paula erblickte zwei Tage früher das Licht der Welt, ist nach Eleni (2) die zweite Tochter des TTC-Spielers und seiner Freundin Julia. „So war alles entspannt, am nächsten Tag konnte ich noch feiern. Dann war das Spiel. Eigentlich optimal.“
Das Spiel – Klingspon und Horstmann setzten nicht nur den Schlusspunkt. Die Beiden schrieben den Großteil der Geschichte, waren auch für den ersten Akt verantwortlich. Weil Davide Manca der Rücken plagte, rutschte Horstmann auf. „Gemeinsam mit Jens – hatten wir in dieser Saison noch nicht.“ Passte aber. Die Kombination gewann das einzige der ersten drei Doppel.
Der TTC lag also 1:2 hinten, hatte in der Folge nur noch mal nach den Einzelsiegen von Klingspon und Horstmann die Nase mit 3:2 vorn. Ansonsten lief Gifhorn einem Rückstand hinterher. Bis auf 6:3 zog Salzgitter davon, ehe erneut Klingspon und Horstmann mit ihren Einzeln ihr Team zurück ins Spiel holten. Letzterer drehte dabei einen 1:2-Satzrückstand, schlug Daniel Polder im entscheidenden Durchgang mit 12:10. „Es war schon einkalkuliert, dass wir oben alles gewinnen“, so Horstmann.
Noch befanden sich aber die Gäste auf der Siegerstraße, zogen auf 8:5 davon. Für Gifhorn gab’s jetzt nur noch Alles-oder-Nichts-Spiele, um ein Remis zu retten – und sie gewannen alles. Manca und Florian Jung steigerten sich in ihren zweiten Einzeln, hielten den TTC am Leben. Nur noch 7:8. Dann sicherte das Abschlussdoppel Klingspon/Horstmann nach 0:2-Satzrückstand Gifhorns 8:8. „Eine enorme Energieleistung“, lobte Brathuhn. Horstmann: „Nach dem Spielverlauf sind wir zufrieden.“
In der Tabelle bleibt Gifhorn (13:1 Punkte) Zweiter hinter Salzgitter II (15:3), das einen Tag später überraschenderweise deutlich mit 3:9 gegen den Dritten SG Lenglern (10:0) verloren hatte. Wer macht am Ende das Rennen? „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, vorn mitzuspielen und auch aufzusteigen. Ein Remis gegen einen direkten Konkurrenten tut nicht weh, verschiebt die Entscheidung nur nach hinten“, so der Doppel-Papa und Punktesammler.

Punkte für den TTC: Klingspon/Horstmann (2), Klingspon (2), Horstmann (2), Manca, Jung.

Zum Spielbericht - hier.

Oberliga, Damen: SSV Neuhaus ärgert sich über 5:5 beim TSV Watenbüttel II

(vo) In der Damen-Oberliga musste sich Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus beim TSV Watenbüttel  II mit einem 5:5 zufrieden geben. Dabei lag Neuhaus  nach Sätzen mit 23:15 klar vorn, sogar  eine zwischenzeitliche 5:2 Führung konnte nicht zum Sieg genutzt werden. Alle  vier  Fünfsatzduelle gingen jedoch an Watenbüttel.  Dabei  gelang dem SSV erstmals in dieser Saison ein 2:0 Start in den Doppeln, normalerweise nicht unbedingt  die Paradedisziplin der Neuhäuserinnen.  Hier glänzten jeweils mit 3:0 Satzerfolgen die Duos Lisa Krödel/Linda Nitsch (gegen Emily Kleinert/Alexandra Prietz) sowie Sarah Nitsch/Kristin Engel (gegen Jenny Preuß-Mazier/ Claudia van  Alst-Rösch). Im oberen Paarkreuz agierte Krödel in guter Form  bei ihren beiden 3:0 Satzerfolgen gegen Jenny Preuß-Mazier und Emily Kleinert. Doch Linda Kleemiß musste hier zwei  bittere Fünfsatzniederlagen quittieren. Kristin Engel  steuerte einen 3:0 Satzsieg gegen Alexandra Prietz bei. In ihren zweiten Einzel  hatte Engel  bei einer 2:0 Satzführung gegen Claudia van Alst-Rösch schon den Gesamtsieg auf dem Silbertablett. Doch  die Partie kippte noch mit 12:14 im Entscheidungssatz. Im letzten Einzel  führte auch Sarah Nitsch mit 2:0 Sätzen  gegen Alexandra Prietz, doch auch dieses Duell  ging noch mit 13:15 im 5. Satz an  den TSV. SSV-Coach Frank  Baberowski war bedient: „Hinten raus war es wie verhext, der Siegpunkt für uns  wollte einfach  nicht fallen. Von daher ein ärgerlicher Punktverlust für uns“.

SSV-Zähler: Lisa Krödel/Linda Kleemiß, Kristin Engel/Sarah Nitsch, Krödel (2), Engel.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga Herren: SSV Neuhaus kommt gegen den TTV 2015 Seelze nicht über ein 8:8 hinaus

(vo) In der Herren-Verbandsliga  musste sich der Tabellendritte SSV Neuhaus gegen den TTV 2015 Seelze mit einem 8:8 (36:30 Sätze) begnügen. Bei Neuhaus spielte Nils Baartz (2. Herren, Landesliga) für Jonathan Aretz.  Für Seelze war es nach  drei Niederlagen der erste Punktgewinn. Die Zuschauer  hatten bei der  255 Minuten dauernden  Partie ein Deja vu-Erlebnis zum letzten Heimauftritt gegen den SC Hemmingen-Westerfeld, wo  der SSV einen 0:5 Rückstand noch in einen 9:7 Erfolg drehte. Gegen Seelze lief Neuhaus erneut einem 2:6  Rückstand hinterher. In den Doppeln trafen nur Niklas Beliaev/Gabor Nagy (3:1 gegen Nils Lohmann/Max Strüning).  Zwei Fünfsatzniederlagen  kassierten Uwe Bertram/Nils Baartz (nach 2:0 Satzführung gegen Ron Fielder/Carsten Ruhnke) sowie Daniel Nagy/Björn Dörrheide (nach 2:1 Satzführung gegen Nils Dahle/Michell Zimmermann). Zwei  weitere Fünfsatzniederlagen von Daniel Nagy (dabei 9:11 gegen Dahle) sowie von Dörrheide (gegen Strüning) versalzten dem SSV die Suppe.  Nur im oberen Paarkreuz (3:1) war Neuhaus im Vorteil, Beliaev (jeweils 3:1 Satzsiege gegen Lohmann und Fiedler) sowie Bertram (3:0 gegen Lohmann) trafen. Weitere Zähler durch Gabor Nagy (3:0 gegen Ruhnke) sowie  dem doppelt siegreichen Edeljoker Baartz führten zum 7:8. Im Schlussdoppel glichen  Beliaev/G. Nagy mit einem 3:1 gegen Fiedler/Ruhnke) noch aus. Kapitän Gabor Nagy war dennoch nicht zufrieden: „Gefühlt ist es für uns eher  ein bitterer Punktgewinn, denn alle fünf Fünfsatzduelle gingen an Seelze“.

SSV-Zähler: Beliaev/G. Nagy (2), Beliaev (2), Bertram, G. Nagy, Baartz (2).

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus gewinnt das Bezirksderby beim VfR Weddel mit 7:3

(vo) In der Damen-Oberliga gewann Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus das  Bezirksderby beim VfR Weddel  mit 7:3 (26:15 Sätze). Bei Neuhaus  fehlte weiterhin  Ekaterina Buka (Rücken-OP), dafür war die zuletzt ebenfalls abwesende Linda Kleemiß wieder mit an Bord. Bei  Weddel stand  Spitzenspielerin Lidiia Schönknecht nicht zur Verfügung. Weddel konnte nur bis zum 2:2 mithalten, dann übernahm Neuhaus das Regiebuch.  Für den 1:1 Start in den Doppeln sorgten Lisa Krödel/Marlene Andres, die sich mit 3:0 Sätzen gegen Miriam Dederding/Nadine Rudel in Szene setzten. Dagegen mussten sich Linda Kleemiß/Kristin Engel mit 1:3 Sätzen gegen Melanie Mosterdijk/Linda Rudel geschlagen geben. Linda Kleemiß stellte mit einem 3:1 Satzsieg gegen Mosterdijk die 2:1 Führung des SSV her. Krödel  konnte durch eine hauchdünne 11:13 Niederlage im 5. Satz gegen Dederding den Ausgleich für Weddel nicht verhindern. Ein Schlüsselspiel  gewann  Engel mit 9:11 im Entscheidungssatz gegen Linda Rudel. Auch  Andres erkämpfte einen weiteren Fünfsatzsieg gegen Linda Rudel. Im oberen Paarkreuz (2:2) punktete erneut L. Kleemiß mit einem 3:1 Satzsieg gegen Dederding. Mit ihren jeweils zweiten Einzelsiegen schraubten  Andres und Engel die Bilanz im unteren Paarkreuz auf 4:0, brachten damit den Sieg vorzeitig unter die Haube. SSV-Coach Frank Baberowski war erfreut: „Mit 7:1 Punkten haben wir einen erfolgreichen Saisonstart hingelegt, die Oberliga macht derzeit einfach viel Spaß für  uns“.

SSV-Zähler: Krödel/Andres, L. Kleemiß (2), Andres (2), Engel (2).

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga: SSV Neuhaus glänzt mit zwei Heimsiegen

(vo) In der Herren-Verbandsliga schraubte sich der SSV Neuhaus mit zwei Siegen auf den 2. Tabellenplatz hoch. Zunächst wurde Meisterschaftsaspirant SC Hemmingen-Westerfeld in einem fast fünfstündigen Krimi nach einem 0:5 Rückstand noch mit 9:7 besiegt. Tags darauf überrollte Neuhaus den Bovender SV mit 9:1.

SSV Neuhaus – SC Hemmingen-Westerfeld  9:7 (36:35 Sätze)

Bei den Gästen fehlte Spitzenspieler Jan Holzendorf, doch Neuhaus startete mit einem 0:3 Fehlstart in den Doppeln. Jeweils im 5. Satz unterlagen Niklas Beliaev/Gabor Nagy (13:15 gegen Guido Hehmann/Florian Schimetzek) sowie Jonathan Aretz/Björn Dörrheide (gegen Claus Gottschlich/Martin Scholz). Die Gäste bauten ihr Führung auf 5:0 aus,  ehe Gabor Nagy  einen 0:2 Satzrückstand gegen Schimetzek nach Abwehr mehrerer Matchbälle noch in einen 11:8 Fünfsatzerfolg drehte. Aretz verkürzte mit taktischer Meisterleistung gegen Abwehrspieler Hehmann auf 2:5. Der 12-jährige Daniel Nagy entschied  ein weiteres  Fünfsatzduell gegen Martin Scholz mit 11:9 zu seinen Gunsten. Björn Dörrheide verkürzte mit einem 11:8 Fünfsatzerfolg gegen Claus Gottschlich  auf 4:5. Beliaev (3:1 gegen den Ex-Neuhäuser Serkan Ceylan) glich  zum 5:5 aus. Bertram sorgte mit einem 3:1 Satzsieg gegen Stefan Schreiber für die 6:5 Führung des SSV. Das am längsten umkämpfte Match gewann Gabor Nagy mit 17:15 im 5. Satz gegen den zweitligaerfahrenen Abwehrstrategen Hehmann (früher Spvg. Niedermark).  Im 4. Satz lag Nagy mit 7:10 hinten, drehte den Satz  aber noch mit 12:10. Auch im Entscheidungssatz wehrte Nagy mehrere Matchbälle ab und war am Ende der Glücklichere. Das Schlussdoppel gewannen Beliaev/G. Nagy relativ zügig mit 3:1 Sätzen gegen  Ceylan/Schreiber. Am anderen Tisch lieferte Dörrheide sein bestes Spiel gegen  Ex-Zweitligaspieler Martin Scholz (früher Werder Bremen) ab, sicherte mit 11:8 im 5. Satz den Gesamterfolg. Kapitän Gabor Nagy: „Es war insgesamt ein perfektes Punktspiel-Wochenende für uns“.

SSV-Zähler: Beliaev/G. Nagy, Beliaev, Bertram, G. Nagy (2), Aretz, D. Nagy, Dörrheide (2).

Zum Spielbericht - hier.

SSV Neuhaus – Bovender SV  9:1 (27:11 Sätze)

Euphorisiert vom Vortagserfolg  zündeten  sofort die SSV-Doppel, hier gaben Beliaev/G. Nagy (gegen Frank Fischer/Jonas Fuchs), Bertram/D. Nagy (gegen Henrik Wiechers/Aydarus Stroywasiewicz) sowie Aretz/Dörrheide (gegen Tino Berger/Malte Bährens) nicht einen Satz ab. In den Einzeln blieb Neuhaus am Drücker, wobei alle drei Fünfsatzspiele  durch Uwe Bertram (11:7 gegen Frank Fischer), Daniel Nagy (11:7 gegen Jonas Fuchs) und Beliaev (11:5 gegen Fischer) an den SSV gingen.  Nur Jonathan Aretz brachte sein Einzel (0:3 Aydarus Stroywasiewicz) nicht durch.

SSV-Zähler: Beliaev/G. Nagy, Bertram/D. Nagy, Aretz/Dörrheide, Beliaev (2), Bertram, G. Nagy, D. Nagy, Dörrheide.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis, Verbandsliga Damen: MTV Hattorf siegt 8:2 beim TTV Evessen

(vo) In der Damen-Verbandsliga setzte sich  der MTV Hattorf beim TTV Evessen sicher mit 8:2 (24:9 Sätze) durch. In  der Tabelle sprang Hattorf damit auf Position 1 hoch. Evessen konnte nur in den Doppeln Paroli bieten, hier mussten sich Nicole Bartkowski/Karin Roland gegen Heike Kleinwächter/Ines Capelle mit 9:11, 7:11 und 9:11 geschlagen geben. Jennifer Mulgrew/Lara Roland setzten sich mit 3:1 Sätzen gegen Laura Kleinwächter/Birgit Gelhard durch. In den Einzeln zündete Hattorf den Turbo,  zog bis auf 7:1 davon. Nur Kim Roland musste beim 11:8 Erfolg gegen die Ex-Wolfsburgerin Heike  Kleinwächter (früher TSV Wolfsburg) bis in den Entscheidungssatz gehen. Presssprecherin Karin Roland zog das Fazit: „Mit 8:2 Zählern sind wir überraschend gut aus den Startlöchern gekommen“.

MTV-Zähler: Jennifer Mulgrew/Lara Roland, Mulgrew (2), Nicole Bartkowski (2), Kim Roland (2), Lara Roland.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Oberliga, Damen: SSV Neuhaus überrascht mit einem 7:3 Sieg in Hildesheim

(vo) In der Damen-Oberliga setzte sich Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus beim Polizei  SV Grün-Weiß Hildesheim mit 7:3 (23:16 Sätze) überraschend sicher durch. Bei den Neuhäuserinnen fehlte Linda Kleemiß (beruflich verhindert), für die Edeljoker Kristin Engel  zum Einsatz kam. Schon im Doppel punktete Engel zusammen mit Sarah Nitsch mit einem 3:1 Satzsieg gegen Carolin Oelker/Lea Baule. Dagegen zogen Lisa Krödel/Marlene Andres gegen Elisa Chiappetta/Lea Hoffmann mit 1:3 Sätzen den Kürzeren. Die ins obere Paarkreuz aufgerückte Marlene Andres münzte einen 0:2 Satzrückstand gegen Ex-Regionalligaakteurin Elisa Chiappetta (besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Füldner) noch in einen Fünfsatzerfolg um.  Auch ihr zweites Einzelspiel  konnte Andres  (3:1 gegen Carolin Oelkers) eintüten und verzeichnet mit den Erfolgen aus der letzten Partie (6:4 gegen TuS Gümmer) jetzt  4:0 Einzelsiege im oberen Parkreuz.  Lisa Krödel ließ mit zwei  3:1 Satzsiegen (gegen Oelker und Chiappetta) aufhorchen.  Zwei weitere Zähler durch  Sarah Nitsch (3:1 gegen Baule) sowie Engel (3:0 gegen Baule) brachten den SSV-Erfolg zügig unter Dach und Fach. SSV-Coach Frank  Baberowski war überaus zufrieden: „Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung geboten,  Marlene Andres und Lisa Krödel hatten einen grandiosen Lauf“.

SSV-Zähler: Engel/Nitsch, Krödel (2), Andres (2), Nitsch, Engel.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Regionsverband Gifhorn-Wolfsburg ermittelte an drei Wettkampftagen seine Meister in Wolfsburg-Reislingen

(vo) Der SSV Neuhaus richtete die diesjährigen Tischtennis Individualmeisterschaften des Regionsverbandes Gifhorn-Wolfsburg aus. Organisator André Kaufmann (SSV Neuhaus) und sein Helferteam sorgten an drei Wettkampftagen in der Dreifeldhalle in Reislingen Südwest für einen reibungslosen Ablauf. Insgesamt 86 Teilnehmer ermittelten in den verschiedenen Wettkampfklassen ihre Sieger. Bei den Herren wehrte der ehemalige Zweitligaspieler Jens Klingspon (jetzt TTC Schwarz-Rot Gifhorn, Landesliga) die Tischtennis-Zeitenwende durch einen 12:10, 11:2, 8:11 und 11:8 Finalerfolg gegen das 12-jährige Nachwuchstalent Daniel Nagy (SSV Neuhaus, Verbandsliga) ab. Doch im Doppel überraschten Daniel Nagy/Björn Dörrheide (SSV Neuhaus) mit einem knappen 3:1 Wumms (11:8, 8:11, 12:10 und 11:9) gegen Jens Klingspon/Thorsten Jung (TTC Schwarz-Rot Gifhorn).

Die  Sieger  in der Übersicht:

Herren (offen):
1.Jens Klingspon (TTC Schwarz-Rot Gihorn), 2. Daniel Nagy (SSV Neuhaus), 3. Thorsten Jung (TTC Schwarz-Rot Gifhorn) und Thomas Meinecke (TTC Wahrenholz).

Doppel:
1.Daniel Nagy/Björn Dörrheide (SSV Neuhaus), 2. Jens Klingspon/Thorsten Jung (TTC Schwarz-Rot Gifhorn), 3. Sebastian Liebert/Sebastian Kreisch und Christian Graubaum/Lennart Traub (alle SV Sandkamp).

Damen/Herren I  (QTTR bis 1700):
1.Wolfgang Gertz (TuS Neudorf/Platendorf), 2. Julius Konstantin Kleinert (SSV Neuhaus), 3. Kevin Aulig (MTV Vorsfelde) und Bernd Schwenke (TuS Seershausen/Ohof).  

Doppel:
1. Kevin Aulig/Andreas Vogel (MTV Vorsfelde), 2. Sebastian  Behrens/Wolfgang Gertz (Tus Neudorf-Platendorf), 3. Chris  Carminke/Bernd Schwenke (SSV Radenbeck-Zasenbeck) und Konstantin Julius Kleinert/Guido Kleinert (SSV Neuhaus).

Damen/Herren II  (QTTR bis 1400):
1.Frank Morgener (TSV Ehmen/SG Mörse), 2. Jan Lorenz (TuS Neudorf-Platendorf), 3. Valerie Brakowski (Wesendorfer SC) und Marcel Nasar (SV Jembke).

Doppel:
1.Rick Bufe/Frank Morgener (TuS Seershausen-Ohof/TSV Ehmen-SG Mörse), 2. Niklas Knupper/Jan Stöter (SV Leiferde).

Jugend 11:
1.Ben Nickel (TuS Ehra-Lessien), 2. Joshua Müller (MTV Vorsfelde), 3. Jonah Kranz (SSV Radenbeck-Zasenbeck).

Jugend 13:
1.Marten Falke (SV Groß Oesingen), 2.Julian Misiti (TuS Ehra-Lessien), 3. Joshua Müller (MTV Vorsfelde).

Jugend 15:
1.Julius Konstantin Kleinert (SSV Neuhaus), 2. Luke Rieke (TuS Ehra-Lessien), 3. Leo Cordes (SV Groß Oesingen) und Jonathan Shi (MTV Hattorf).

Doppel:
1.Jonathan Shi/Julius Konstantin Kleinert (MTV Hattorf/SSV Neuhaus), 2. Luke Rieke/Levent Niemann (TuS Ehra-Lessien).

Jugend 19:
1.Daniel Nagy, 2. Julius Konstantin Kleinert (beide SSV Neuhaus), 3. Luka Simkes (MTV Vollbüttel) und Ben Torster (SV Leiferde).

Doppel:
1.Daniel Nagy/Julius Konstantin Kleinert (SSV Neuhaus), 2. Luka Simkes/Tim Lünsmann (MTV Vollbüttel/SV Leiferde), 3. Joshua Müller/Christian Sackmann (MTV Wittingen/SSV Neuhaus) und Phil Langlotz/Ben Torster (SV Leiferde).

Senioren 40:
1.Matthias Lenz (SSV Neuhaus), 2. Willi Wichmann (SSV Radenbeck-Zasenbeck), 3. Ralf Kloppenburg (TTC Schwarz-Rot Gifhorn) und Christoph Meyer (SSV Radenbeck-Zasenbeck).

Senioren  40/50 -  Doppel:
1. Jens Wegmeyer/Roger Kuhn (TTC Wahrenholz), 2. Christoph  Meyer/Willi Wichmann (SSV Radenbeck-Zasenbeck), 3. Matthias Lenz/Guido Kleinert( SSV Neuhaus) und Dirk Winstroer/Andreas Vogel (SV Sandkamp/MTV Vorsfelde).

Senioren 60:
1.Dirk  Winstroer (SV Sandkamp)

Senioren 65:
1.Andreas Vogel (MTV Vorsfelde), 2. Dirk Winstroer (SV Sandkamp), 3. Rainer Hillger (TSV Sülfeld).

Senioren 70:
1.Peter Müller (SV Jembke), 2. Wolfgang Ahlers (MTV Vollbüttel), 3. Klaus-Dieter Vorbrod (ESV  Wolfsburg) und Werner Völtzke (TSV Hillerse).

Doppel:
1.Peter Müller/Werner Völzke (SV Jembke/TSV Hillerse), 2. Wolfgang Ahlers/Klaus-Dieter Vorbrod (MTV Vollbüttel/ESV Wolfsburg).

Ergebnisse in MKTT-Online - hier.

Tischtennis-Sparte des SV Sandkamp überrascht Herbert Lau zum 90. Geburtstag

(vo) Am Samstag, dem  24. September feierte Wolfsburgs ältester aktiver Tischtennis-Vereinsspieler,  Herbert Lau  (SV Sandkamp) seinen  90. Geburtstag. Beim Trainingsabend am Dienstag  überraschten die Vereins-Verantwortlichen Marvin Moginski (Spartenleiter) sowie Ralf Todtenhöfer (1. Vorsitzender)  den Jubilar mit einer Ehrung und Präsenten. Dabei auch -  passend zum Anlass -  ein Trikot mit der „Rückennummer 90“. Das Geburtstagskind  war von der Aktion ebenso  verblüfft wie begeistert: „Total super, heute bin ich der glücklichste Mensch“.

Der in Danzig geborene Herbert Lau schwingt seit 2003 für den Sandkamp den Tischtennis-Schläger, aktuell bestreitet er Punktspiele  für die IX. Herren in der 4. Kreisklasse.

Zuvor jagte  er beim TV Jahn Wolfsburg und VfL Wolfsburg dem kleinen weißen Ball hinterher. In jüngeren Jahren  war Herbert Lau früher auch im Jugend-Fußball beim VfL Wolfsburg und im Kunstradsport. Hier engagierte er sich  auch  als Trainer und Landesfachwart Niedersachsen. Doch die Live-time-Sportart  Tischtennis ist auch  heute noch  seine größte Leidenschaft. Bei den Landesmeisterschaften der Altersklasse "Senioren 85" im April in Gifhorn  sprang für Herbert Lau sogar die Bronzemedaille heraus.

Landesranglistenturnier U13 und U19 Daniel Nagy (SSV Neuhaus) gewinnt ungeschlagen die Landesrangliste U 13 in Salzgitter Bad

(vo) In Salzgitter-Bad gingen an zwei Wettkampftagen das Landesranglistenturnier der Altersklassen U 13 und U 19 über die Bühne. Bei den Jungen U 13 erspielte  der 12-jährige Daniel  Nagy (SSV Neuhaus) in bestechender Form  Platz 1. Am Samstag in der Vorrunde gelangen Daniel 7:0 Siege (21:2 Sätze). Auch am Sonntag  blieb Daniel Nagy mit weiteren sieben Siegen (21:4 Sätze) ungeschlagen  und verwies seine Kontrahenten Jakob  Sternberg (Mellendorfer TV) und Maximilian Stuer (SV 28 Wissingen) auf die Plätze 2 und 3. Betreuer Gabor Nagy: „Daniel konnte sein Leistungsvermögen abrufen und ist seiner Favoritenstellung gerecht geworden“.

Bei den Mädchen U 13 siegte ebenfalls ungeschlagen mit 14 Siegen Franziska Bartel (Hundsmühler TV).

Bei den Jungen U 19 siegte Bennet Robben  (MTV Jever) mit 9:2 Siegen (30:10 Sätze) vor Regionalligaspieler Laurin Struß (TuS Celle, 9:2, 29:12 Sätze) aufgrund des besseren Satzverhältnisses. Der 18-jährige Bezirksoberligaspieler Kevin Aulig (MTV Vorsfelde) hatte gegen die bereits in den Verbands-,  Ober- und Regionalliga der Herren spielenden Kontrahenten den erwartet schweren Stand (0:11, 5:33 Sätze). Betreuer Andreas Vogel: „Kevin hat sich hier gut zur Wehr gesetzt und konnte wichtige Erfahrungen sammeln“.

Zur Ergebnisübersicht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf fährt zwei souveräne Siege ein

(vo) In der Damen-Verbandsliga verbuchte der MTV Hattorf ein Sahnewochenende. Zunächst gelang ein sicherer 8:3 Auswärtserfolg beim MTV Bettingerode. Tags darauf siegten die Hattorferinnen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auch im Heimspiel gegen den TTV Geismar klar mit 8:2. In der Tabelle katapultierte sich Hattorf damit auf Rang 2 hinter dem TTV 2015 Seelze empor.

MTV Bettingerode – MTV Hattorf 3:8  (12:28 Sätze)

Lara Roland hatte ihre Handverletzung auskuriert, punktete im Doppel zusammen mit Jennifer Mulgrew (3:0 gegen Meike Huwald/Kerstin Gleißner). Dagegen unterlagen Nicole Bartkowski/Karin Roland  in einem engen Match (11:8, 6:11, 10:12 und 10:12) gegen Sabine Homann/Maraike Gräbner. In den Einzeln setzte sich Hattorf bis auf 6:2 ab, Jennifer Mulgrew trumpfte mit drei Einzelerfolgen auf. Nicole Bartkowski blieb mit zwei Siegen ebenfalls ungeschlagen. Lediglich Kim Roland (11:13, 8:11, 13:11,  11:13 gegen Sabine Homann) sowie Lara Roland (2:3 gegen  Maraike Gräbner) brachten ihre Einzel nicht durch.

MTV-Zähler:  Jennifer Mulgrew/Lara Roland, Mulgrew (3), Kim Roland, Lara Roland, Nicole Bartkowski (2).

Zum Spielbericht - hier.

MTV Hattorf -  TTV Geismar  8:2 (26:11 Sätze)

Erneut sorgten Jennifer Mulgrew/Kim Roland (3:0  gegen Sina-Marie Kunze/Karolin Oetken) für den 1:1 Start in den Doppeln. Nicole Bartkowski/Karin Roland quittierten  eine 1:3 Satzniederlage gegen Alina Bartels/Bianka Zakel. In den Einzeln lief es für  Hattorf wie am Schnürchen, nur Nicole Bartkowski (1:3 gegen Bianka Zakel) musste den Gästen einen Einzelsieg überlassen.  Zwei Fünfsatzsiege erkämpften Kim Roland (gegen Alina Bartels) sowie Lara Roland (gegen Karolin Oetken). Pressesprecherin Karin Roland kannte das Erfolgsgeheimnis: „Wichtig war, dass wir nicht wie zuletzt einem 0:2 Rückstand in den Doppeln hinterherlaufen mussten“.

MTV-Zähler: Mulgrew/Kim Roland, Mulgrew (2), Kim Roland (2), Lara Roland (2), Bartkowski.

Zum Spielbericht - hier.

Daniel Nagy (SSV Neuhaus) und Kevin Aulig (MTV Vorsfelde) starten bei der Jugend-Landesrangliste in Salzgitter

(vo) Eine zweitägige Tischtennis- Großveranstaltung geht am  Wochenende (24./25. September) in Salzgitter-Bad mit den Landesranglistenspielen der Jugend  13 und  19  über die Bühne. In der Altersklasse 13 kämpfen 16 Spielerinnen und Spieler, in der Altersklasse 12 Spieler um die Tickets für das DTTB Bundesranglistenturnier. Diese Veranstaltung wird am  5./6. November in Brühl (Nordrhein-Westfalen) ausgetragen. Aus Wolfsburg haben sich mit Daniel Nagy (SSV Neuhaus) und  Kevin Aulig (MTV Vorsfelde) über die Bezirksvorrangliste und die Bezirksrangliste (jeweils in Gifhorn)  zwei Athleten  für die Landesrangliste qualifiziert. Der 12-jährige Daniel Nagy (SSV Neuhaus) geht mit guten Erfolgsaussichten in Salzgitter an den Start.  In der Gruppe A warten folgende Gegner auf Daniel Nagy:

Maximilian Stuer (SV 28 Wissingen), Jason Ettig (VfL Oker), Maximilian Gronemeyer (MTV Engelbostel-Schulenburg), Leif Rogge (ASC Göttingen), Tom Schnake (SV Emmerke),  Henri Ritierott (TuS Celle) und Piet Schmidt (TuSG Ritterhude).

Kevin Aulig (MTV Vorsfelde)  trifft an  beiden Wettkampftagen als Außenseiter auf folgende Konkurrenten:

Sören Dreier (SuS Rechtsupweg), Bennet Robben (MTV Jever), Laurien Struß (TuS Celle), Cezar Cozmolici (SV Arminia Hannover) , Janto Rohlfs (MTV Jever), Timo Shin (Hannover 96), Eunbin Ahn (SCW Göttingen), Maris Miethe (SC Barienrode), Simon Penningers (SV Olympia Laxten), Jona Ronge (TSV Lunestedt) und Felix Fuchs (ASC Göttingen).

Daniel Nagy (SSV Neuhaus) erkämpft Platz 7 beim 35. Grand Prix-Turnier in Bissendorf

(vo) In Bissendorf ging das 35. Grand Prix-Turnier des Tischtennis-Verbandes Niedersachsen über die Bühne. Eingeladen war dafür auch das 12-jährige Wolfsburger Nachwuchstalent Daniel Nagy (SSV Neuhaus). In den Gruppenspielen erkämpfte Daniel Nagy mit 3:1 Siegen Rang 2. Lediglich gegen den Gruppenersten Tadeas Vrsovsky (Tschechien) unterlag Nagy in einem engen Duell mit 8:11, 10:12, 12:10 und 10:12. In den Spielen der Zwischen- und Endrunde erspielte Daniel Nagy mit einer 3:3 Bilanz einen starken 7. Platz.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf unterliegt mit 5:8 beim TTV 2015 Seelze

(vo) In der Damen-Verbandsliga kassierte der MTV Hattorf eine knappe 5:8 Niederlage (24:29 Sätze) nach einem über dreieinhalbstündigen offenen Schlagabtausch beim TTV 2015 Seelze. Wieder mit dabei war die zuletzt an einer Handverletzung laborierende Lara Roland, die aber nur im Doppel eingesetzt wurde. Doch wie schon beim 8:5 Auftaktsieg gegen den RSV Braunschweig IV startete Hattorf erneut mit 0:2 in den Doppeln. Hier unterlagen Jennifer Mulgrew/Lara Roland (1:3 gegen Alexandra Faix/Swantje Wenkel) sowie Nicole Bartkowski/Karin Roland (0:3 gegen Lucy Icking/Lara Icking). Seelze baute die Führung bis auf 6:1 aus, ehe Hattorf in die Partie fand. Spielentscheidend: Von vier Fünfsatzduellen brachte nur Nicole Bartkowski (11:9 gegen Lucy Icking) ein Match durch. Drei Fünfsatzniederlagen von Kim Roland (gegen Lucy Icking) sowie von Karin Roland (gegen Alexandra Faix und Swantje Wenkel) waren am Ende für den MTV nicht zu kompensieren. Pressesprecherin Karin Roland: „Schade, hier war mehr für uns möglich".
MTV-ZÄHLER: Jennifer Mulgrew (2), Nicole Bartkowski (2), Kim Roland.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga, Herren: SSV Neuhaus mit Sieg und Niederlage

(vo) In der Herren-Verbandsliga zeigte der SSV Neuhaus an eigenen Tischen dem Aufsteiger SG Rhume beim 9:0 Kantersieg deutlich seine Grenzen auf. Tags darauf kassierte Neuhaus beim Meisterschaftsanwärter SC Marklohe II eine klare 3:9 Niederlage. In beiden Partien musste Neuhaus auf Daniel Nagy verzichten, das 12-jährige Nachwuchstalent war für den Tischtennis Verband Niedersachsen beim 35. Grand Prix Turnier in Bissendorf aktiv.

SSV Neuhaus  - SG Rhume  9:0 (27:8)

Die Gastgeber spielten wie aus einem Guß, schon nach  den Doppeln hieß  es 3:0 durch Niklas Beliaev/Gabor Nagy (3:1 gegen Tim-Martin Kujoth/Marek Kaufmann), Uwe Bertram/Nils Baartz (3:1 gegen Pascal  Bigalke/Florian Kopp) sowie Jonathan Aretz/Björn Dörrheide (11:9 im 5. Satz gegen Sven Peters/Florian Tiller). In den Einzeln setzte Neuhaus seinen Lauf fort,  nur Uwe Bertram machte es bei seinem 11:9 Fünfsatzsieg im Entscheidungssatz gegen Sven Peters spannend.

SSV-Zähler: Niklas Beliaev/Gabor Nagy, Uwe Bertram/Nils Baartz, Jonathan Aretz/Björn Dörrheide, Beliaev, Bertram, Nagy, Aretz, Dörrheide, Baartz.

Zum Spielbericht - hier.

SC Marklohe  II – SSV Neuhaus  9:3 (28:16)

In den Doppeln geriet Neuhaus mit 1:2 in Rückstand, nur Aretz/Dörrheide konnten sich mit einem 3:0 Satzsieg gegen Marlon Wehrenberg/Jan Mudroncek in Szene setzen. Beliaev/G. Nagy führten gegen Max Kulins/Dennis Lau mit 2:0 Sätzen, wurden aber noch mit 12:14, 13:15 und 5:11 in den letzten drei Sätzen abgefangen. In den Einzeln konnte Neuhaus nur im oberen Paarkreuz (2:2) Paroli bieten. Hier behaupteten sich Beliaev und Bertram jeweils  mit Erfolgen  gegen Andre Kamischke. Einen weiteren SSV-Zähler verpasste Reservist Nils Baartz (2. Herren), der nach einer 2:1 Satzführung gegen Marlon Wehrenberg noch mit 9:11 im Entscheidungssatz abgefangen wurde. Mannschaftsführer Gabor Nagy: „Gegen Rhume lief es für uns wie geschnitten Brot. In Marklohe hatten wir den erwartet schweren Stand“.

SSV-Zähler: Aretz/Dörrheide, Beliaev, Bertram.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Oberliga, Damen: Erster Saisonsieg für den SSV Neuhaus mit 6:4 gegen Tus Gümmer

(vo) In der Oberliga der Damen verbuchte Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus im ersten Heimspiel  gegen den TuS Gümmer einen hart erkämpften 6:4 (21:18 Sätze) Erfolg. Dabei drehte Neuhaus  einen 0:3 und 1:4 Rückstand, realisiertte den ersten Sieg nach sehr langer Zeit. Der letzte Erfolg  war Neuhaus am 30. Januar beim 6:4 Erfolg in der Regionalliga Nord gegen den RSV Braunschweig II gelungen. Personell agierte  Neuhaus gegen Gümmer auf der letzten Rille, neben den beiden Langzeitausfällen Ekaterina Buka (Rücken-Operation) und Julia Heidemann (schwanger) musste auch noch Lisa Krödel (verhindert) im oberen Paarkreuz  ersetzt werden. Folge:  Die neu angemischten SSV-Doppel Doppel Linda Kleemiß/Sarah Nitsch (0:3 gegen Svenja Kruse/Judith Goretzki) sowie  Marlene Andres/Kristin Engel (1:3 gegen Julia Brandt/Anke Donges) kamen nur schlecht in die Partie. Noch schlimmer: Linda Kleemiß egalisierte gegen Julia Brandt zwar einen 0:2 Satzrückstand, doch ihre Aufholjagd (10:12  im 5. Satz) wurde nicht belohnt. Dafür überraschte die ins obere Paarkreuz aufgerückte Marlene Andres, sie hielt den SSV mit einem 3:0 Satzsieg gegen Svenja Kruse im Spiel.  Eine weitere  Schlüsselpartie gewann Jungstar Kristin Engel (22) mit 11:8 im Entscheidungssatz gegen Judith Guretzki. Durch die Niederlage von Sarah Nitsch (0:3 gegen Anke Donges) zog Gümmer auf 4:2 davon. Doch Neuhaus bot einen spektakulären Endspurt, drehte die Partie mit vier Einzelsiegen in Folge. Marlene Andres (3:1 gegen Julia Brandt) und Kristin Engel (3:1 gegen Anke Donges) avancierten mit ihren jeweils zweiten Einzelsiegen zu den Matchwinnern.  Linda Kleemiß (3:1 gegen Svenja Kruse) sowie abschließend Mannschaftsführerin Sarah Nitsch (3:1 Judith Goretzki) sicherten den hart erkämpften Erfolg.
SSV-Coach Frank Baberowski lobte: „Nach dem 0:2 Fehlstart in den Doppeln haben wir uns noch gut in die Partie reingekämpft und einen wichtigen Sieg gelandet. Das Ballverhältnis von 372:367 zeigt, wie eng die Angelegenheit  war“.

SSV-Zähler: Linda Kleemiß, Marlene Andres (2), Kristin Engel (2), Sarah Nitsch.

Zum Spielbericht - hier.

Verbandsliga Herren: SSV Neuhaus erwartet ein Doppelpack

(vo) In der Herren-Verbandsliga steht der SSV Neuhaus am Wochenende vor einem Doppelpack. Am Samstag um 16 Uhr (Dreifeldhalle in Reislingen Südwest) bestreitet der SSV sein erstes Heimspiel gegen den unbequemen Aufsteiger SG Rhume, der einige Materialspieler in seinen Reihen hat. Bei Neuhaus fehlt das 12-jährige Nachwuchstalent Daniel Nagy, der vom Tischtennis Verband Niedersachsen eine Einladung zum 35. Grand Prix in Bissendorf erhielt. Für Daniel Nagy springt Nils Baartz (2. Herren, Landesliga) ein. Mannschaftsführer Gabor Nagy: "Nach unserem 9:7 Auftakterfolg in Algestorf möchten wir gegen Rhume den ersten Heimsieg einfahren". Dagegen sind die Neuhäuser am Sonntag beim Meisterschaftsaspiranten SC Markklohe II klarer Außenseiter. Für Daniel Nagy hilft Frank Kuthe (2. Herren) aus. Gabor Nagy: "In Markklohe werden wir es sehr schwer haben, wollen uns aber ordentlich zur Wehr setzen".

Landesranglistenturnier Jungen 15 in Oyten Daniel Nagy (SSV Neuhaus) wird Dritter

(vo) Der 12-jährige Daniel Nagy (SSV Neuhaus) erspielte  bei der Landesrangliste U 15 der Jungen in Oyten (bei Bremen) einen starken dritten Platz. Altersmäßig hätte Daniel Nagy auch noch bei der U 13-Klasse antreten können. Für das Neuhäuser Nachwuchstalent  war das  Wochenende ein wahres Wechselbad der Gefühle. Am Ende gab es mit Platz 3 (8:3 Siege) ein Happy End. Am ersten Turniertag (Samstag) brachte Daniel Nagy  alle seine sechs Partien siegreich durch, dabei drei Fünfsatzerfolge.  Somit übernachtete Nagy nach dem ersten Wettkampftag auf  Platz 2 hinter Topfavorit Maris Miethe (13) vom SC Barienrode. Doch fast alles was bei Daniel Nagy am Samstag klappte, lief am Sonntag für ihn schief. Hier verlor Daniel  alle seine drei Fünfsatzduelle. Gegen Maris Miethe (SC Barienrode) führte Daniel Nagy mit 2:0 Sätzen,  unterlag jedoch im  fünften Satz unglücklich in der Verlängerung. Doch mit zwei weiteren  3:1 Satzsiegen rettete Daniel  Nagy seinen zweiten Wettkampftag und schraubte seine Gesamtbilanz auf 8:3 Siege. Aufgrund des besseren Satzverhältnisses reichte das für einen beachtlichen 3. Platz in der Endarbrechnung der Landesrangliste.

Zu den Ergebnislisten - hier.

Tischtennis, Verbandsliga-Damen: MTV Hattorf siegt nach hartem Kampf mit 8:5 beim RSV Braunschweig IV

(vo) In der Damen-Verbandsliga glückte dem MTV Hattorf zum Saisonstart beim Aufsteiger RSV Braunschweig IV ein schwer  erkämpfter 8:5 (28:22 Sätze) Erfolg. Ohne Stammspielerin Lara  Roland (Handverletzung) mussten die MTV-Doppel neu  angemischt werden, doch der Schuss ging nach hinten los. Jennifer Mulgrew/Karin Roland hatten gegen Angela Walter/Marielle Warnecke mit 1:3 Sätzen das Nachsehen. Auch Kim Roland/Nicole Bartkowski  bezogen gegen Simone Hohls/Chen Jingru eine 1:3 Satzniederlage. Die RSV-Damen bauten die Führung bis auf 4:1 aus, ehe Hattorf auf Touren kam. Dabei  fuhren Jennifer Mulgrew und Nicole Bartkowski  drei Einzelsiege ein. Bartkowski gab bei ihrer Galavorstellung  nur gegen  Angela Walter einen Satz ab. Mulgrew musste beim 11:8 Erfolg im Entscheidungssatz gegen  Marielle Warnecke alle Register ziehen. Ein Game-Changer-Match zum 4:4 Ausgleich lieferte  Kim Roland (11:8 im Entscheidungssatz gegen Simone Hohls) ab. Dabei  egalisierte Kim Roland einen 0:2 Satzrückstand, holte auch noch  einen 1:5 Rückstand im fünften Satz auf. Den Gesamterfolg sicherte Karin Roland nach spannenden  210  Minuten Spielzeit mit  einem weiteren Fünfsatzerfolg gegen Simone  Hohls.  Pressesprecherin Karin Roland bilanzierte: „Wir sind sehr schwer in die Partie reingekommen, haben aber zu keiner Zeit aufgegeben und uns gut in die Partie hineingekämpft“.

MTV-Zähler: Jennifer  Mulgrew (3), Kim Roland 1, Nicole Bartkowski  3, Karin Roland 1.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga, Damen: MTV Hattorf startet beim Aufsteiger RSV Braunschweig IV

(vo) In der Verbandsliga der Damen startet der MTV Hattorf zu einer ungewöhnlichen Zeit, am Sonntag um 16 Uhr  bittet  Aufsteiger RSV Braunschweig IV  zum  Tischtennis-Kaffeekränzchen (Sporthalle der Grundschule Klint Magniviertel). Die Löwenstädterinnen sicherten sich  den Landesliga-Meistertitel (15:1 Punkte) hauchdünn vor dem punktgleichen  MTV Bettingerode (15:1). Dabei hatte der RSV  (63:15 Spiele) gegenüber Bettingerode (63:16)  das um ein Spiel bessere Spielverhältnis. Die Hattorferinnen  gehen die Saison 2022/23 mit dem eingespielten Kader der Vorsaison an. Spitzenspielerin Jennifer Mulgrew (letzte Serie  19:4 Siege) dürfte  als zuverlässige Punktegarantin auch weiterhin abliefern.  An Position 2 ist die frisch gebackene 19-jährige Spanisch- und Sportstudentin (Lehramt) Kim Roland gemeldet, die aber weitgehend in ihrem Studienort Berlin trainieren wird. Die 17-jährige THG-Schülerin Lara Roland bildet zusammen mit der im Raum Hannover wohnenden Nicole Bartkowski das untere Paarkreuz. Als Stand by-Spielerin steht Julia Gohlke zur Verfügung. Häufiger zum Einsatz wird sicher Karin Roland (2. Damen) kommen, die auch am Sonntag in Braunschweig für ihre Tochter  Kim Roland (Handverletzung) einspringt. Pressesprecherin Karin Roland vermeidet eine konkrete Zielsetzung für  die neue Saison: „Wir möchten in einer kompletten  Serie möglichst viel Spaß haben und im ersten Saisonmatch natürlich erfolgreich aus den Startlöchern kommen“. Die Verbandsliga dürfte durch  die neuen Clubs RSV Braunschweig III (Absteiger aus der Oberliga) sowie den Neulingen RSV Braunschweig IV,  MTV Bettingerode und TTC Borstel deutlich an Qualität hinzugewonnen haben.
An folgenden  Heimspielterminen (Hinrunde)  ist in der Hattorfer  Mehrzweckhalle  mit Hexenkessel-Atmosphäre zu rechnen:

Sonntag, 25.September; 11 Uhr:  MTV – TTV Geismar

Sonntag, 30.Oktober; 11 Uhr: MTV  - TTC Borstel

Samstag, 12. November, 14 Uhr: MTV – TSV Fuhlen

Sonntag, 20. November; 11 Uhr: MTV – SV Emmerke II

Samstag, 26. November, 14 Uhr: MTV  - RSV Braunschweig  III

Tischtennis-Oberliga Damen: SSV Neuhaus erkämpft 5:5 bei Werder Bremen

(vo) Zum Saisonstart in die Oberliga Nord-West erkämpfte Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus beim starken SV Werder Bremen ein 5:5. Nach Sätzen lagen die Neuhäuserinen mit 19:23 hinten und auch beim Spielverlauf sah es bei einem 3:5 Rückstand alles andere als rosig aus. Letztlich war es die herausragend agierende Mannschaftsfüherin Sarah Nitsch, die mit zwei Einzelsiegen und einem Erfolg im Doppel maßgeblich für den Punktgewinn an der Weser verantwortlich war. An der Seite von Linda Kleemiß egalisierte Nitsch gegen Sarah Bischoff/Annalena Harms einen 1:2 Satzrückstand. Im Entscheidungssatz triumphiere das SSV-Duo dann mit 11:7. Dagegen zogen Lisa Krödel/Marlene Andres mit 8:11 im Entscheidungssatz gegen Jessica Boy/Hanna Stahl den Kürzeren. Im oberen Paarkreuz konnte sich nur Lisa Krödel mit einem sicheren 3:0 Satzsieg gegen Hanna Stahl auszeichnen. Linda Kleemiß verspielte gegen Stahl eine 2:0 Satzführung, unterlag im Entscheidungssatz mit 7:11. Kein Mittel fanden die beiden SSV-Spitzen gegen das Abwehrbollwerk von Jessica Boy. Doch Sarah Nitsch hielt durch einen Sieg (3:1 gegen Sarah Bischof) den Anschluss. Marlene Andres unterlag knapp mit 8:11 im 5. Satz gegen Annalena Harms. Doch dafür stellte Andres (3:0 gegen Bischof) den Anschlusstreffer zum 4:5 her. Mit einer taktischen Meisterleistung setzte Nitsch ihren Noppenblock beim 8:11, 12:10, 11:8 und 11:7 Erfolg gegen Harms ein, sicherte somit das hart erkämpfte Remis. SSV-Coach Frank Baberowski bilanzierte: "Werder war der erwartet schwere Gegner. Aufgrund unserer Aufstellung ohne unsere Topspielerinen Ekaterina Buka und Julia Heidemann sind wir mit dem Punktgewinn sehr zufrieden".

SSV-Zähler: Linda Kleemiß/Sarah Nitsch, Lisa Krödel, Marlene Andres, Nitsch (2).

Zum Spielbericht - hier.

 

Tischtennis, Oberliga-Damen: Regionalliga-Absteiger SSV Neuhaus muss bei Werder Bremen auf den Prüfstand

(vo) Die Damen des SSV Neuhaus bestreiten  in der Oberliga-Nord-West am Samstag um 14 Uhr beim SV Werder Bremen (Werder Sporthalle, Hemelinger Str.) das Saisoneröffnungsspiel. Die personellen Voraussetzungen bei den Neuhäuserinnen  sind dabei  alles andere als gut. Punktegarantin Ekaterina Buka fällt trotz einer Rücken-Operation weiterhin vorläufig aus. Ein Einsatz in der Hinrunde erscheint derzeit mehr als fraglich. Schon in der unglückseligen Abstiegssaison 2021/22 war Bukas Ausfall  nicht zu kompensieren. Zudem wird Julia Heidemann (an Nummer 4 gemeldet) aus einem freudigen Grund nicht zur Verfügung stehen, die ehemalige Zweitliga-Spielerin  erwartet ihr 2. Kind. Für die Saison-Premiere in Bremen  werden Lisa Krödel und Linda Kleemiß das obere Paarkreuz  bilden. Linda Kleemiß wohnt seit über 3 Jahren in Göttingen und trainiert  beim dortigen Spitzenclub ASC. Allerdings  steht Linda  kaum als Trainingspartnerin in Neuhaus zur Verfügung. An Nummer 3 schlägt Marlene Andres auf, komplettiert wird  die Mannschaft von Kristin Engel und Mannschaftsführerin Sarah Nitsch. Medizinstudentin Kristin Engel trainiert an ihrem Studienort Hannover, auch  sie kann nur gelegentlich in Neuhaus  trainieren. SSV-Coach Frank Baberowski zur Zielsetzung in der neuen Saison: „Unter den gegebenen Umständen ist eine Prognose sehr schwierig. Durch den langfristigen Ausfall von gleich zwei  Leistungsträgerinnen müssen wir zunächst kleine Brötchen  backen“. Die Oberliga gilt als sehr ausgeglichen und entsprechend spielstark. Zu den Meisterschaftsfavoriten zählt der SC Marklohe, der mit den beiden Ex-Bundesligaspielerinnen Shiho Oho und Nele Puls das stärkste Spitzenduo  stellt. Ein weiterer Meisterschaftskandidat ist der TSV Watenbüttel, der mit Elena Uludintceva und Joana Jerominek ebenfalls über ein bärenstarkes oberes Paarkreuz verfügt. Zudem kann Watenbüttel  jederzeit starken Ersatz nachschieben, denn auch  die 2. Mannschaft des TSV  spielt  in der Damen-Oberliga.

Folgende Heimspieltermine des SSV Neuhaus sollten sich  die hiesigen Tischtennis-Fans notieren:

Samstag,  17.09., 18 Uhr: SSV – TuS Gümmer

Samstag, 12.11., 18 Uhr: SSV - SV Emmerke

Sonntag, 28.11., 11 Uhr: SSV – SV 28 Wissingen

Samstag, 3.12., 18 Uhr: SSV – SC Marklohe

European Championships: Kevin Aulig (MTV Vorsfelde) ist als Autogrammjäger in München erfolgreich

(vo) Rund 5000 Tischtennis-Fans feierten  in der ausverkauften Rudi-Sedlmaier-Halle in München am Sonntag frenetisch den überraschenden  4:1 Endspielsieg von Dang Qiu (Düsseldorf) gegen den favorisierten Slowenen Darko Jorgic (Saarbrücken). Der sympathische Penholderspieler Dang Qiu rückte durch diesen Erfolg in der Weltrangliste von Nr. 13 auf Rang 9 vor. An den beiden Finaltagen als Zuschauer live mit dabei  war das 18-jährige Tischtennistalent Kevin Aulig, der beim MTV in der 1. Herren in der Bezirksoberliga spielt.  Nach Beendigung der Finalspiele gelang  es Kevin, sich von Europameister Dang Qiu,  der EM-Zweiten Nina Mittelham (Berlin) und der EM-Dritten Sabine Winter  (Schwabhausen) Unterschriften zu holen. Kevin Aulig: „Ich hatte dafür extra mein Unterschrifts-Trikot angezogen, auf dem  sich  bereits mehrere Unterschriften von deutschen Nationalspielern befinden. Die hier gesehenen Topspiele bedeuten für mich  eine zusätzliche Motivation für die im September anstehende  Landesrangliste der U 19 in Salzgitter Bad“.

Ebenfalls mit in München  live dabei  war auch MTV-Spartenleiter Andreas Vogel (65), den die Hexenkessel-Atmosphäre an  das Weltmeisterschafts-Endspiel im April 1969  in München erinnerte. Hier unterlag „Mr. Pokerface“ Eberhard  Schöler (heute 81) gegen  den Japaner Shigeo Ito in einem  denkwürdigen Match mit 2:3 Sätzen. Abwehrkünstler Schöler hatte als erster und bisher einziger Deutscher ein WM-Endspiel erreicht, führte sogar mit 2:0 Sätzen. Tischtennis-Augenzeuge Andreas Vogel erinnert sich: „Das ZDF schaltete sich  im ersten 1. Satz damals live zu, das Bild war noch  in schwarz-weiß. Die Zuschauer wirkten  wie euphorisiert;  „Schöler-Schöler-Sprechchöre“ donnerten nach jedem Punktgewinn von tausenden  Fans  durch die Halle. Auch jetzt in München herrschte bei den Spielen mit deutscher Beteiligung bei den Zuschauern  weitgehend ein ähnlicher Ausnahmezustand. Es war nur sehr  schade, dass die  deutsche Meisterin Nina Mittelham im Finale gegen die Österreicherin Sofia Polcanova im dritten Satz verletzungsbedingt aufgeben musste“.

Tischtennis-Verbandsliga: SSV Neuhaus siegt mit 9:7 beim TSV Algesdorf II

(vo) Im vorgezogenen Auftaktspiel der Herren-Verbandsliga setze sich der SSV Neuhaus  beim  Aufsteiger TSV Algesdorf II  in  einem fünfstündigen Marathonduell knapp  9:7 (34:30 Sätze) durch. Spielentscheidend  war letztlich  die Überlegenheit der Neuhäuser Doppel. Zunächst legten Niklas Beliaev/Gabor Nagy  (3:0 gegen Carsten Linke/Patrick Schöttelndreier) sowie  Jonathan  Aretz/Björn Dörrheide (3:0 gegen David Matthies/Jonas Buth) eine 2:1 Führung vor. Im oberen Paarkreuz (2:2) bestätigte Beliaev mit zwei Erfolgen  seinen Lauf (saisonübergreifend jetzt 15:1 Siege). Ebenfalls doppelt erfolgreich war Gabor Nagy im mittleren Paarkreuz (3:1).  Uwe Bertram kassierte in den Spitzenduellen  zwei  Fünfsatzniederlagen, wobei  das 9:11 im 5. Satz nach einem 0:2 Satzrückstand gegen Claas Märtens  bitter war. Eine weitere 9:11 Niederlage im Entscheidungssatz  musste  Dörrheide gegen Buth einstecken. Beim Gesamtstand von  7:6  verbuchte der 12-jährige Daniel Nagy in seinem ersten Verbandsliga-Punktspiel seinen ersten Sieg. Bemerkenswert, da Daniel sich mit 13:11 im 5. Satz gegen das im Jugendbereich eher unbekannte Abwehrspiel von Buth behauptete. Eine anschließende 1:3 Satzniederlage von Dörrheide gegen Schöttelndreier brachte Algesdorf aber bis auf 7:8 heran. Im Abschlussdoppel  lagen Beliaev/G. Nagy gegen Märtens/Möller bei  einem 1:2 Satzrückstand im 4. Satz mit 8:10 hinten. Dann passierte das erste Wunder der Saison, die beiden Neuhäuser wehrten die beiden Matchbälle noch ab und erzwangen mit 13:11 den Entscheidungssatz. Hier stellten die SSV-er doch noch den 9:7 Gesamterfolg sicher. Presssprecher Niklas Beliaev: „Niemand konnte erklären, wie  wir dieses Doppel noch drehen konnten. Jetzt  können  wir mit einem wichtigen 9:7 Auswärtserfolg  in unsere zweite  Sommerpause gehen. Unser nächstes Spiel geht erst am  17. September  Zuhause gegen die SG Rhume über die Bühne“.

SSV-Zähler:  Niklas Beliaev/Gabor Nagy (2), Jonathan  Aretz/Björn Dörrheide, Beliaev (2), G. Nagy (2), Aretz, Daniel Nagy.

Zum Spielbericht - hier.

Tischtennis-Verbandsliga: SSV Neuhaus bestreitet das Saisoneröffnungsmatch beim TSV Algesdorf II

(vo) Bereits am kommenden Samstag (12 Uhr) bestreitet der SSV Neuhaus das Saisoneröffnungsspiel beim TSG Algesdorf II. Sowohl die Uhrzeit als erst recht der Termin sind überraschend, denn eigentlich beginnt die Spielserie 2022/23 offiziell erst am 3. September. Die Hinrunde endet am 27. November. Doch Neuhaus und Verbandsliga Aufsteiger TSG Algesdorf II fanden keinen gemeinsamen Termin in dem genannten Zeitraum. Mit Genehmigung des langjährigen Staffelleiters Lothar Fricke (Vechelde) wird diese Partie nunmehr am kommenden Samstag vorgezogen. Die Gastgeber wurden mit 16:4 Zählern Meister der Landesliga Hannover und werden sicher hochmotiviert gegen den letztjährigen Verbandsligazweiten aus Neuhaus zu Werke gehen. SSV-Spitzenspieler Niklas Beliaev performte mit 13:1 Siegen in der letzten Saison überaus erfolgreich: „Uns erwartet in Algesdorf ein sehr schwieriges und ausgeglichenes Spiel gegen einen Aufsteiger, der noch auf der Euphoriewelle reitet. Mit einem 9:7 Erfolg oder einem ähnlich knappen Erfolg wären wir schon zufrieden“. Als Meisterschaftsfavoriten gelten der SC Marklohe II (mit dem Ex-Hattorfer Sebastian Tinzmann an Nummer 5) sowie der TTV 2015 Seelze (mit dem Ex-Gifhorner Michael Kraft an Nummer 6). Neuhaus muss künftig ohne Serkan Ceylan auskommen, der Hildesheimer schlägt nach 6 Spielzeiten in Neuhaus zukünftig beim Ligakonkurrenten SC Hemmingen-Westerfeld an Nummer 2 auf. Für Ceylan rückt Uwe Bertram bei Neuhaus an Position 2 hoch. Bei den Europa-Meisterschaften der Senioren in Rimini (Italien) unterstrich Linkshänder Bertram in der Altersklasse Ü 45 erneut seine Klasse. Zusammen mit Michael Dinse (TSV Rostock Süd) holte Bertram EM-Silber. Erst im Endspiel mussten sich Bertram/Dinse gegen das Litauer Duo Juchna/Lescinskas mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Im Einzel erreichte Bertram bei 256 Teilnehmern das Achtelfinale. An Position 3 schlägt mit Mannschaftsführer Gabor Nagy ein weiterer spielstarker Routinier auf. Das 20-jährige Nachwuchstalent Jonathan Aretz komplettiert das mittlere Paarkreuz. Vor seinem Verbandsligadebüt steht der im Juli erst 12 Jahre alt gewordene Daniel Nagy, der bereits zum Talentkader des Deutschen Tischtennis Bundes zählt. Daniel reist direkt aus dem Training am Olympia- und Landesstützpunkt in Hannover zum Punktspiel in Algesdorf an. Wolfsburgs hoffnungsvollstes Sporttalent wandelt bereits auf den Spuren von Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov und gewann im Juli bereits ein internationales Turnier in Prag. Daniel Nagy hat die große Chance Profi zu werden und wird von seinem Vater Gabor Nagy seit Jahren entsprechend unterstützt. Mit Björn Dörrheide steht an Position 6 ein weiterer Akteur mit Oberligaerfahrung für den SSV in der Box. Mit diesem Kader sollte der SSV Neuhaus in der Verbandsliga erneut eine gute Rolle spielen.

Zum Spielbericht - hier.

Folgende Heimspiele sollten sich die Tischtennis-Fans der Region im Terminkalender mit rot markieren:

17.9., 16 Uhr: SSV – SG Rhume

9.10., 12 Uhr: SSV – Bovender SV

15.10., 16 Uhr: SSV – TTV 2015 Seelze

19.11., 16 Uhr: SSV – FC Bennigsen

26.11., 16 Uhr: SSV – RSV Braunschweig

2. ordentlicher Regionsverbandstag Gifhorn-Wolfsburg Gerhard Henneicke führt weiterhin den Regionsverband Gifhorn-Wolfsburg

(vo) Der 2. Tischtennis-Regionsverbandstag Gifhorn-Wolfsburg fand im Gasthaus Michel in Adenbüttel statt. 50 Delegierte aus 34 Tischtennis-Vereinen nahmen an dieser Veranstaltung teil. Im Mittelpunkt der Versammlung standen Vorstandswahlen, diese waren von großer Kontinuität geprägt. Folgende Funktionsträger wurden in ihren Ämtern mit großer Mehrheit wiedergewählt:

Gerhard Henneicke (Erster Vorsitzender), Uwe Ziaja (Referent für Erwachsenensport), Thorsten Graumann (Referent für Jugendsport), Karl Lehne (Referent für Finanzen), Michael Thimm (Referent für Organisation, Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit), Werner Doege (Referent für Schiedsrichter- und Lehrwesen), Gernot Tetzlaff (Referent für Freizeit-, Breiten- und Schulsport). Der erste Vorsitzende dankte allen gewählten Ehrenamtsträgern für die gemeinsame erfolgreiche Zusammenarbeit, die auch in den Zeiten der Pandemie unter erschwerten Bedingungen mit Online-Sitzungen gut funktioniert hat. Gerhard Henneicke: „Mit dem eingespielten Vorstandsteam möchte ich die bisherige Arbeit der letzten Jahre auch in Zukunft erfolgreich fortsetzen“.

Die Einteilung der Ligen auf Kreisebene (Kreisliga bis 5. Kreisklasse) wurde mit den Vereinsvertretern abgestimmt. Werner Doege (SV Abbesbüttel) wurde für sein langjähriges und intensives Engagement im Lehr- und Schiedsrichterwesen mit der Goldenen Ehrennadel des Regionsverbandes ausgezeichnet. Horst Riemann (Tischtennisfreunde Wolfsburg) wurde für seine langjährigen Verdienste ein Ehrenteller des Tischtennisverbandes Niedersachsen überreicht. Uwe Ziaja ehrte die Siegermannschaften der Saison 2021/22 in den einzelnen Spielklassen des Regionsverbandes sowie die erfolgreichsten Einzelspieler dieser Spielklassen mit Urkunden. Nach einer intensiv geführten Diskussion stimmte eine knappe Mehrheit für die Einführung einer gemeinsamen Bezirkslasse Gifhorn-Wolfsburg ab der Spielzeit 2024/25.

Neue Kassenprüfer wurden Burkhard Hoffmann (TTC Wahrenholz) und Ingo Teichmann (MTV Adenbüttel).
Die Regionsindividual-Meisterschaften 2023 werden vom TTC Schwarz-Rot Gifhorn ausgerichtet. Die Windmühlenstädter überzeugten zuletzt mit der Ausrichtung mehrerer überregionaler Tischtennis-Großveranstaltungen wie z. B. den Landesmeisterschaften der Senioren im April 2022.

Deutsche Pokalmeisterschaften der Verbandsklassen Frauen des SV Sandkamp und Herren des TTC Schwarz-Rot Gifhorn erkämpfen sensationell Bronze und Silber

(vo) Beim TTC Grün-Weiß Bad Hamm (Nordrhein-Westfalen) wurde vier Tage lang die Endrunde des bundesdeutschen Pokals in den verschiedenen Leistungsklassen A, B und C ausgespielt. In der Leistungsklasse B erspielten die Damen des SV Sandkamp sensationell Rang 3. Im ersten Gruppenspiel erwischte Sandkamp mit einem 4:0 Erfolg gegen die TSG Hausen (Hessen) einen optimalen Turnierstart. Fee-Maresa Müller (2), Beate Koch sowie das Doppel Kathrin Mischke/Koch zündeten. Wesentlich enger ging es in der zweiten Partie zu, hier setzen sich die Wolfsburgerinnen mit 4:2 gegen den TTC Elbe Dresden (Sachsen) durch. Je 2 Einzelsiege gelangen Müller und Koch, die ein Schlüsselspiel mit 11:9 im Entscheidungssatz durchbrachte. Ihr 3. Gruppenspiel gewannen die Sandkämperinnen mit 4:1 gegen die TGV Eintracht Abstatt (Baden-Württemberg). Koch (2), Mischke und Müller trafen. Damit hatte sich Sandkamp den Gruppensieg erkämpft und traf im Viertelfinale auf den TSV Heising (Bayern). Müller sorgte mit einem 12:10 Erfolg im 5. Satz für die 1:0 Führung. Koch und Mischke erhöhten auf 3:0. Im Doppel stellten Müller/Koch mit einem 12:10 Erfolg im Entscheidungssatz den Einzug in das Halbfinale sicher. Hier unterlagen die SVS-Frauen dem späteren Sieger TTC Mühringen (Baden-Württemberg) mit 1:4. Mischke erkämpfte mit einem Fünfsatzerfolg den Ehrenpunkt. Mannschaftsführerin Beate Koch war dennoch hoch erfreut: „Mit dem 3. Platz war im Vorfeld überhaupt nicht zu rechnen. Das ist ein super Abschluss der Saison für uns“.

Der TTC Schwarz-Rot Gifhorn hatte vier Gruppenspiele zu bestreiten, die sämtlich mit 4:1 gewonnen wurden. Zunächst gelang ein 4:1 Auftakterfolg gegen DJK Wallstadt (Baden-Württemberg). Jens Klingspon (2), Thorsten Jung sowie das Doppel Yannis Horstmann/Christian Schlifski trafen. Beim anschließenden 4:1 Erfolg gegen CfL Berlin 65 punkteten Klingspon (2), Horstmann und Horstmann/Schlifski. Den 4:1 Erfolg gegen den ATSV Seebaldsbrück (Bremen) sicherten Klingspon (2), Horstmann sowie T. Jung. Auch beim 4:1 Erfolg im letzten Gruppenspiel gegen den SV Eintracht Mending (Rheinland-Pfalz) waren Horstmann (2) und Klingspon (2) in den Einzeln erfolgreich. Mit 8:0 Punkten waren die Windmühlenstädter Erster der Gruppe B und entgingen somit dem Turnierfavoriten TTC Königsstein (Hessen) im Viertelfinale. Im Viertelfinale gewann Gifhorn gegen den Gruppenzweiten der Gruppe A BC Efferen (Nordrhein-Westfalen) mit 4:0. Horstmann stellte die 1:0 Führung her. Klingspon wehrte drei Matchbälle ab, erhöhte mit einem 15:13 Erfolg im Entscheidungssatz auf 2:0. T. Jung sowie das Doppel Horstmann/Klingspohn (12:10 im 5. Satz) machten den Einzug in das Halbfinale perfekt. Hier erkämpfte Gifhorn einen 4:2 Erfolg gegen den SV Sillenbruch (Baden-Würtemberg) durch Punkte von Klingspon (2), Horstmann sowie Horstmann/Klingspon. Im Finale gegen den TTC Königsstein galt Gifhorn als klarer Außenseiter. Alle Spieler des Gegners hatten einen Q-TTR-Wert von über 2000, was beim TTC nur für Jens Klinspon zutraf. Beim 4:0 Erfolg wurde Königstein seiner Favoritenstellung gerecht, die Windmühlenstädter verbuchten immerhin drei Satzgewinne. TTC-Pressesprecher Andreas Brathuhn lobte: „Hier waren 500 Leute in der Halle. Es war eine tolle Atmosphäre und die Silbermedaille ist für uns sensationell“.