Zum Hauptinhalt springen

Bildung  

Erste Verbandsschiedsrichter-Ausbildung im Online-Format ein voller Erfolg

Nach langer Vorbereitungszeit war es endlich soweit: Ende August trafen sich die 11 Teilnehmenden und TTVN-Ressortleiter Schiedsrichterausbildung, Bastian Heyduck, zum Auftakt-Online-Meeting der ersten Verbandsschiedsrichter-Ausbildung im eLearning-Format.

| TTVN

Erste Verbandsschiedsrichter-Ausbildung im Online-Format mit 11 Teilnehmenden ein voller Erfolg! ©TTVN

Bis dahin hat das Ressort mit Hochdruck daran gearbeitet, dass die Aufgabenformate, Videos und Fragebögen eine gezielte Schulung der Teilnehmenden ermöglichen würde.

Insgesamt hatten die Teilnehmenden fast vier Wochen Zeit, sich bei freier Zeiteinteilung mit allen wichtigen Fragen des Tischtennisregelwerks zu beschäftigen. Neben den Tischtennisregeln A und B waren es vor allem die Bundesspielordnung und die Arbeit des Oberschiedsrichters (OSR) in den Ligen, die im Fokus der Ausbildung standen. Videos wurden geschaut, Texte gelesen, Mind-Maps erstellt und geteilt. Zwischendurch gab es immer wieder Testfragen, die das erworbene Wissen sichern und festigen sollten. Alle dann noch offenen Fragen konnten in einer zweiten Videokonferenz zum Ende des Lehrgangs gestellt werden und das Feedback war zu diesem Zeitpunkt von allen Seiten bereits positiv: Die Teilnehmenden fühlten sich gut vorbereitet und hatten – neben ein paar kleinen technischen Schwierigkeiten, die schnell gelöst werden konnten – wenige Verbesserungsvorschläge. Und auch der Lehrgangsleiter war zufrieden: „Die Arbeit, die die Teilnehmenden zu Hause in die Aufgaben gesteckt haben, war bemerkenswert. Insbesondere auch die Qualität der Leistungen lässt mich zuversichtlich auf die schriftliche Prüfung blicken“, so Heyduck.

Die Prüfung wurde im Rahmen des Landesranglistenturniers Jugend 13/19 in Salzgitter Bad abgelegt. Noch bevor die Teilnehmenden erste Erfahrungen am Tisch sammeln durften, mussten sie sich der bundeseinheitlichen schriftlichen Prüfung stellen, die alle erfolgreich bestanden haben. Danach folgte die praktische Ausbildung am Tisch mit Beobachtungen und Evaluationen, bevor es ein Spiel unter Prüfungsbedingungen zu leiten galt. Doch auch diese Hürde meisterten alle Teilnehmenden, genauso wie das mündliche Prüfungsgespräch.

Am Ende dieses sehr anstrengenden Tages waren sowohl Prüfer als auch alle Prüflinge sichtlich geschafft aber glücklich – 11 neue Verbandsschiedsrichterinnen und -schiedsrichter waren gefunden. Ein Großteil davon hat am Sonntag noch einen weiteren Praxistag absolviert, um die Eindrücke des ersten Tages zu verfestigen.

„Ich bin sehr zufrieden, dass der neue Online-Lehrgang so gut funktioniert hat“, stellte Bastian Heyduck am Ende des Tages fest. „Kleinigkeiten müssen für das nächste Mal optimiert werden, aber im Großen und Ganzen ist diese Art der Ausbildung deutlich effizienter als ein langer Tag mit Vorträgen in Präsenz.“

Und dieser Lehrgang hatte eine weitere Besonderheit zu bieten, die sogar vielen Zuschauerinnen und Zuschauern in Salzgitter aufgefallen war: Die Ausbildung war überwiegend mit weiblichen Kandidaten besetzt, ein sehr großer Anteil davon war 16 Jahre oder jünger. „Es freut mich natürlich sehr, dass wir mit diesem Lehrgang so viele Frauen und Mädchen angesprochen haben. Die tun unserer Arbeit gut und die Erfahrung zeigt auch, dass sie am Tisch in schwierigen Situationen oft einfacher für mehr Ruhe und Gelassenheit auch bei den Spielerinnen und Spielern sorgen können“, zeigte sich Heyduck am Ende erfreut. „Und wenn die jungen Mädchen, die alle eine tolle Präsentation am Tisch geboten haben, weiter dabei bleiben, können wir hier etwas Tolles aufbauen.“

Die neuen VSR im TTVN sind: Ute Brandes (RSV Braunschweig), Lina Marie Buck, Sophie Fries, Smilla Wittek und Thorsten Hinrichs (alle MTV Jever), Rieke Lüdemann-Backhaus (TuS Kirchwalsede), Nina Müller (TSV Fuhlen), Michael Khan Orhan (TuS Celle), Philipp Seeland (TSV Stelingen), Sven Twedorf (TuS Sulingen) und Sebastian Weiß (TTC Borstel).

Aktuelle Beiträge

| Verbandsinfos

Tiefe Trauer

Der TTVN trauert um seinen Geschäftsführer Heinz-W. Löwer, der völlig unerwartet verstorben ist. Wir sind fassungslos und finden derzeit noch keine Worte für diesen schweren…