Zum Hauptinhalt springen

Mitgliedergewinnung  

Kirill Manalaki gewinnt das Bundesfinale der Mini-Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fand nach zwei Jahren coronabedingter Pause in Saarbrücken das Bundesfinale der Mini-Meisterschaften statt. Für den TTVN waren Karolina Hud (MTV Engelbostel-Schulenburg) und Kirill Manalaki (TSG Dissen) ins Saarland gereist

| TTVN

Kirill Manalaki (TSG Dissen) gewinnt das Bundesfinale der mini-Meisterschaften 2022! ©Bernd Müller

Während die Kinder mit ihren Begleitpersonen am Freitag nach und nach an der Hermann-Neuberger-Sportschule eintrafen, trainierte gerade eine Leistungssportgruppe in der Veranstaltungshalle. Mit dabei war unter anderem Darko Jorgic, Profi des 1. FC Saarbrücken Tischtennis und aktuelle Nummer 6 der Welt. Sein Entdecker, der bekannte slowenische Trainer Joze Urh, leitete abends dann gemeinsam mit seiner Frau eine Trainingseinheit für die Kinder. Hier gab er wertvolle Tipps in der Schläger- und Oberkörperhaltung. Dabei ließ er es sich auch nicht nehmen, die Kinder immer wieder zu motivieren und ihnen Hilfestellungen zu geben. Seine Frau Andreja Ojstersek Urh arbeite zeitgleich vor allem an der Koordination mit speziellem Fokus auf der Beinarbeit der minis.

Am Samstag startete dann nach einem spannenden Besuch im Saarbrücker Wildpark der erste Turnierspieltag für Karolina Hud und Kirill Manalaki. Karolina konnte sich im Mittelfeld ihrer Gruppe eingruppieren. Mit einer Spielbilanz von 5:3 Spielen verpasste sie knapp das Weiterkommen und musste mit dem Vierten Platz Vorlieb nehmen. Besser lief es für Kirill Manalaki, der all seine Gruppenspiele mit 3:0 für sich entscheiden konnte und so als Gruppenerster in die anschließenden Ko-Spiele gehen konnte. Mit einem rund einstündigen Zaubertheater nahm der mehrmalige Deutsche Meister im Kinderzaubern die minis zum Abschluss des Wettspieltages mit auf die Suche nach dem großen Schatz von Captain Hook. Dabei überstanden sie, gespickt mit zahlreichen verblüffenden Tricks, mehrere gefährliche Situationen wie einen Piratenangriff und einen Sturm. Am Ende nahm jedes Kind einen Goldtaler vom großen Schatz mit.

Am Sonntag, den dritten und letzten Tag des 37. Bundesfinals der mini-Meisterschaften, warteten die 36 Minis gespannt auf ihre entscheidenen Platzierungsspiele. Manalaki bewies auch im Halbfinale sein spielerisches Talent und  konnte mit 3:0 gegen Elias Max Willnat (Hamburg) seine weiße Weste bewahren. Erst im hochklassigen Finale mit spektakulären Ballwechseln gelang es dann Alexander Mayer (Bayern) Kirill Manalaki den ersten Satz im gesamten Turnierverlauf abzunehmen. Doch davon lies sich Manalaki nicht beeindrucken: Er vollendete mit einem 3:1 Sieg seinen Erfolgsweg bei den mini-Meisterschaften und dem Sieg im Bundesfinale! Bei den Mädchen musste Karolina Hud den Kampf um den Titel ihren Kontrahentinnen überlassen. Bei den Platzierungsspielen konnte Sie sich dann aber den 7. Platz sichern. Am Ende erhielt jedes Kind eine Medaille und einen verdienten Applaus für die tollen Leistungen an diesem Wochenende.

Wohin der Weg bei den minis mit viel Fleiß einmal hingehen könnte, zeigten am Sonntag Fanbo Meng, Dritter der vergangenen Deutschen Meisterschaften, und die ehemalige U21-EM-Finalistin und aktuelle Nummer 114 der Weltrangliste Yuan Wan. Die beiden Spieler des mini-Meisterschafts-Sponsors DONIC lieferten einen sehenswerten und vielen trickreichen Schlägen gespickten Schaukampf, der viele staunende Kinderaugen zurückließ. Nach dem anschließenden Mixed-Duell - gemeinsam mit den beiden frischen Bundesfinalsiegern - durften dann alle minis im Rundlauf noch einmal mit den Profis ran. Verbunden mit zahlreichen Autogrammen war es der Abschluss eines ereignisreichen und für die Kinder unvergesslichen Wochenendes.

Wir gratulieren Karolina und Kirill zum tollen Erfolg bei dem Bundesfinale!

Die Ergebnisse vom Bundesfinale finden sich hier.

Aktuelle Beiträge

| Verbandsinfos

Tiefe Trauer

Der TTVN trauert um seinen Geschäftsführer Heinz-W. Löwer, der völlig unerwartet verstorben ist. Wir sind fassungslos und finden derzeit noch keine Worte für diesen schweren…